Photovoltaik:Im Team die Kraft der Sonne nutzen

Lesezeit: 4 min

(Foto: imago; Collage: Jessy Asmus)

Wenn Wohnungseigentümer zusammen eine Solaranlage installieren wollen, gibt es vieles zu klären. Welche Optionen sie haben, was es dabei zu beachten gilt und wer die Kosten für die Montage und den Betrieb trägt.

Von Ralph Diermann

Circa 3,3 Millionen Mehrparteienhäuser gibt es in Deutschland, mit insgesamt gut 43 Millionen Wohnungen. Kaum eines davon ist mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Den Bewohnern, ob Eigentümer oder Mieter, bleibt damit etwas verwehrt, was Haushalten in Einfamilienhäusern viel Geld spart: sich sehr günstig mit hausgemachtem Solarstrom zu versorgen. Der Grund liegt vor allem darin, dass der Photovoltaik auf Mehrparteienhäusern einige Hürden entgegenstehen, die die Installation einer Anlage recht kompliziert machen. Das gilt besonders für Immobilien, deren Wohnungen im Besitz mehrerer Parteien sind. Wie Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) diese Hindernisse überwinden können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnergie
:Worauf man bei der Planung einer Wärmepumpe achten sollte

Mehr Hausbesitzer denn je wollen eine umweltfreundliche Wärmepumpe als Ersatz für ihre Gas- oder Ölheizung. Doch das muss gut geplant sein. Welche Fragen man sich vor der Installation stellen sollte.

Von Ralph Diermann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: