Panettone im Test Gebäckkontrolle

Jeder Italien-Urlauber kennt Panettone. Der Weihnachtskuchen aus der Schachtel hat nicht den besten Ruf - dabei muss man nur den richtigen wählen. Fünf Panettone im Test.

Für den Sonntagsbrunch

Firmen aus Rom oder Genua lassen bei uns alles Mögliche produzieren, sogar Mozzarella in Berlin. Klar, dass sich Deutsche umgekehrt an Heiligtümer aus ihrem Lieblingsland trauen. Im Fall von Panettone ist das trotzdem erstaunlich: Der Kuppelkuchen hat hier nicht halb so viele Freunde, wie die vorweihnachtliche Flut der Minikartons vermuten lässt - die meisten werden zwangsverschenkt an wehrlose Pizzeria-Gäste. Der Panettone von Bäckermeister Frank Blesgen aus Königswinter wirkt kompakter als das Original, der Sauerteig ist etwas schwerer. Feines Orangenschalen-Aroma - und doch erinnert er eher an einen anständigen Frühstückszopf als an das Mailänder Vorbild, elastisch, mit viel Luft. Man ist versucht, gut Butter auf die Scheiben zu streichen - ein lombardisch- rheinisches Crossover.

Hersteller: Bäckermeister Blesgen

Preis: 13 Euro

Bild: Jakob Michael Berr 7. Dezember 2014, 13:572014-12-07 13:57:54 © SZ vom 6.12.14/jana