Olivenöl:"Milde ist meistens ein Zeichen von Ranzigkeit"

Lesezeit: 11 min

Olivenöl: Steter Tropfen ölt den Stein - doch selbst mit viel Geduld ist es offenbar schwierig, ein wirklich gutes Olivenöl zu finden.

Steter Tropfen ölt den Stein - doch selbst mit viel Geduld ist es offenbar schwierig, ein wirklich gutes Olivenöl zu finden.

(Foto: Maurizio Di Iorio)

Warum ein Spitzen-Olivenöl im Hals brennen muss, was von der Aufschrift "extra vergine" zu halten ist und was selbst die fleißigsten Bauern oft falsch machen: Ein Gespräch mit dem Olivenöl-Experten Andreas März

Interview von Susanne Schneider, SZ-Magazin

SZ-Magazin: Ich habe hier eine Flasche Olivenöl aus dem Supermarkt bei mir um die Ecke, den halben Liter für 4,49 Euro. Der Herstellername auf dem Etikett klingt italienisch, und es steht drauf, das Öl sei extra vergine. Würden Sie es bitte probieren und mir sagen, ob es ein gutes Öl ist?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB