bedeckt München 32°

Oktoberfest:Ist Tracht eigentlich noch tragbar?

Dirndl Trend Olympia 1972

Dirndl-Trends 2018: Im Vordergrund Modell Monika von Gottseidank und zwei Hostessen bei Olympia 1972

(Foto: LIMBERRY; dpa; Jessy Asmus)

Guter Stil auf der Wiesn? Den beweist, wer die Regeln bricht. Jetzt interessieren sich auch Millennials wieder für Tracht.

Falls jemand wissen möchte, was die Trends in Sachen Tracht sind für die diesjährige Wiesn - bitte schön: gedeckte Töne, Oliv und Dunkelblau. Midilänge bei den Röcken. Schlichte Materialien wie Leinen und Baumwolle sowie jede Menge Samt.

Aber halt: Im normalen Kleidungsalltag nimmt auch niemand mehr erfundene Modetrends ernst. Wieso sollte das beim Schürzen- und Rüschenspektakel Oktoberfest anders sein? Es geht doch vielmehr darum, was zu einem passt. Deswegen sollte auch die Frage, wie man Stil auf der Wiesn beweist, anders angegangen werden. Nicht als Trendgeplänkel, sondern ungefähr so: Ist Tracht eigentlich noch tragbar?

Oktoberfest Auch auf der Wiesn heißt Nein wirklich Nein
Oktoberfest

Auch auf der Wiesn heißt Nein wirklich Nein

Jedes Jahr werden Frauen während dem Oktoberfest Opfer von sexueller Belästigung und Gewalt. Die Aktion "Sichere Wiesn" bietet auch 2018 Hilfe.   Von Robert Meyer

Unter Münchner Millennials scheint sich jedenfalls gerade eine gewisse Trachtenmüdigkeit breitzumachen. Die Liebe zu Miederkleid und Häkelstrumpf schwächelt also ausgerechnet an der süddeutschen Basis. Um zu verstehen, warum, muss man nur in der Bunten blättern. Für die aktuelle Ausgabe ließ sich die Digital-Bayerin Dorothee Bär auf vier Seiten in Dirndl-Kreationen ablichten. Die Staatsministerin trägt so etwas bekanntlich auch gerne zu offiziellen Anlässen, zuletzt in Kenia. "Für mich bedeutet Dirndl ein Stück getragene Heimat", sagt sie. Klar, so würden Millennials nie denken. Deren Heimat liegt irgendwo im virtuellen Raum - und sie haben folglich kein Bedürfnis, in Afrika durch weiße Puffärmel ihre Herkunft zu betonen. Moderner Lifestyle sieht so jedenfalls nicht aus.

Im Idealfall spiegeln sich in der aktuellen Mode gesellschaftliche Entwicklungen. Trachtenmode war davon jahrelang ausgenommen, ungefähr so wie Karnevalskluft (die nie den Anspruch hatte, echte Kleidung zu sein). Vielleicht ist gerade diese adrett-harmlose Neutralität in gar nicht harmlosen Zeiten ein Grund für das abflauende Interesse? Wobei auffällt: Das Angebot an hochgeschlossenen Blusen, seit einigen Saisons im Kommen, war nie größer als dieses Jahr. Man trägt sie unter weit ausgeschnittenen Dirndln. Wenn das kein Beitrag zur Sexismusdebatte ist, "Me Too" hat die Theresienwiese erreicht! Allerdings in einer abenteuerlichen Form von Bierzeltfeminismus: Von den Herren wird verlangt, dass sie, trotz Busenbalkon, den Damen in die Augen schauen. Kann man so sehen. Aber man muss (und will) es nicht als fortschrittliche Frau.

Dass wir wieder in den Neunzigerjahren landen, ist trotzdem unwahrscheinlich. Damals gingen Münchnerinnen der Gesellschaft in Jeans auf die Wiesn und hatten nur abfällige Blicke für die heillos unmodernen Trachtenträger. Nein, für so eine Kehrtwende ist das Wir-verkleiden-uns-als-Bayer inzwischen einfach zu großes Business. Der Wahnsinn begann Anfang der Nullerjahre, als Lederhosen und Dirndl plötzlich wieder schick waren. Die ländlich wirkenden Kleidungsstücke hatten schon mal eine ähnlich Erfolgsstory hingelegt, nach den Olympischen Spielen 1972. Ein Marketing-Genie steckte damals hübsche Frauen in Dirndl und pflanzte damit auf der ganzen Welt das Fantasiebild der sexy Bajuwarin in die Köpfe.

Brauchtum und Geschichte Diese Frau näht die besten Dirndl in Deutschland
Handwerk

Diese Frau näht die besten Dirndl in Deutschland

Zumindest hat Katharina Hofner aus Münsing beim Bundeswettbewerb der Damentrachtenschneiderei den ersten Platz gemacht. Die 20-Jährige ist noch in der Ausbildung.   Von Benjamin Engel

Seitdem werden wir beim Heimkommen aus den Sommerferien jedes Jahr von einem grellbunten Feuerwerk der Trachtentrends empfangen. Mit langen Modestrecken, Stylingtipps ("Aufbrezeln") und ganzen Etagen in Kaufhäusern. Es gibt außerdem immer mehr feine Nischenmarken, die sich auf Trachten spezialisieren. Und natürlich die Polyester-Massenware in der Innenstadt, flammend rosa und apfelgrüne Schürzen, wohin man schaut. Außerdem schafft es der Heidi-Look seit Jahren, als von Lodenfrey gesponsertes sogenanntes Advertorial, sogar in die Vogue. Dabei wird das Magazin national vertrieben - aber es ist immerhin möglich, dass die Hanseatin einen Businesstermin auf der Wiesn hat. Und das Schöne an Tracht ist ja, dass darin alle Menschen gleich lustig aussehen, egal, wo sie herkommen.