Novel FoodDas kommt in Zukunft auf den Teller

Quinoa und Chia kennt mittlerweile jeder. Jetzt drängen Arganöl, Noni-Früchte und Baobab auf den Markt. Woher kommen diese exotischen Lebensmittel und was fängt man damit an?

Sie kommen von fernen Kontinenten und werden häufig als Heilmittel angepriesen: Novel-Food-Produkte, zu Deutsch etwa "neuartige Lebensmittel". Allein im Jahr 2016 hat die EU bereits 63 neue Nahrungsmittel zugelassen. Bevor ein Produkt verkauft werden darf, wird geprüft, ob es nicht gesundheitsschädlich ist.

Sind die exotischen Lebensmittel auf dem Markt, entwickelt sich in manchen Fällen ein regelrechter Hype - zuletzt etwa bei Chia-Samen, die 2009 als Zusatzstoff zugelassen wurden und erst 2013 als eigenständiges Lebensmittel. Das trifft besonders auf Neuzugänge zu, denen eine wie auch immer geartete gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird, weil sie angeblich den Blutdruck senken oder die Konzentrationsfähigkeit steigern. Aussagekräftige Langzeitstudien dazu gibt es nicht, deshalb ist es für die Hersteller auch verboten, die vermeintlichen positiven Wirkungen der neuartigen Lebensmittel auf den Verpackungen anzupreisen oder gar zu bewerben.

Chia-Samen oder Quinoa-Körner werden mittlerweile in vielen Bio-Supermärkten regalweise angeboten. Welche neuen Lebensmittel das Potential haben, den nächsten großen Hype auszulösen, lesen Sie auf den folgenden Seiten.

14. Oktober 2016, 14:402016-10-14 14:40:16 © SZ.de/feko