bedeckt München 22°
vgwortpixel

Haute Cuisine:"All das, was da wächst, kann man essen"

NOMA

Mette Søberg: "Am Ende willst du den Leuten etwas servieren, das ihnen ebenso viel Befriedigung verschafft wie ein Hummer oder eine Königskrabbe."

(Foto: Kai Strittmatter)

Mette Søberg hat den besten Job der Welt. Sagt sie selbst. Im Restaurant "Noma" leitet die Dänin die Testküche und kocht mit Seegras, Moosen und dem Sperma von Seeschnecken. Ein Besuch in Kopenhagen.

Wäre sie ein Junge, sagt Mette Søberg, dann wäre sie wohl Maurer geworden. Wie auch der Vater, der Großvater und all die Onkel und Vettern. Nach dem Abitur spielte sie mit dem Gedanken an ein Studium, internationale Politik, aber weil sie schon als Kind im Urlaub lieber Fischmärkte als Strände besuchte, meldete sie sich schließlich doch an der Kochschule in Kopenhagen an. Dann stand sie das erste Mal in einer Küche: "Ich dachte: Wow! Diese verrückte Energie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Großbritannien
Unerwartete Symptome
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Corona in den USA
Trump lässt sein Land im Stich
Zur SZ-Startseite