New York:Claire Danes leuchtet auf der Met-Gala

Lesezeit: 1 min

New York: Der Name des Kleides, "Galactica Cinderella", ist Programm.

Der Name des Kleides, "Galactica Cinderella", ist Programm.

(Foto: Zac Posen/AFP)

Die Schauspielerin nimmt das Technologie-Motto der Spendengala in New York wörtlich. Model Karolína Kurková trägt eine Heizung am Körper.

Von Jana Stegemann

Eine höhere Promidichte als bei der Met-Gala in New York gibt es nur bei den Oscars. Um aufzufallen, müssen sich also auch Hollywood-Schauspielerinnen etwas einfallen lassen.

Aufmerksamkeit gibt es natürlich immer für wenig Stoff und viel Haut (siehe Lady Gaga, Kim Kardashian & Friends). Claire Danes hat sich dagegen für viel Stoff entschieden - und für viel Effekt.

Die 37-Jährige folgte der Einladung von Vogue-Chefin Anna Wintour ins Metropolitan Museum of Art in einer besonderen Robe: Ihr Organza-Kleid leuchtet im Dunkeln. Designer Zac Posen zeigte den Effekt schon vor Danes' großem Auftritt im Video. Darin ist zu sehen, wie die Schauspielerin sich in dem Kleid vor einem Spiegel dreht und sagt: "Ich werde in diesem Kleid keine Tequila Shots trinken." Posen lacht und antwortet: "Das sagst du jetzt."

Auf dem rot-beige-rosa-gemusterten Teppich funktionierte der Glowing-Effekt leider nicht. Dort sahen die Umstehenden eine hellblau-schimmernde Cinderella-Robe mit herzförmigem Bustier und weit ausgestelltem Rock.

Hugh Dancy, Claire Danes, Zac Posen

Claire Danes eingerahmt von ihrem Ehemann Hugh Dancy und Designer Zac Posen auf der Met-Gala.

(Foto: AP)

150 LED-Leuchten am Körper

Das Motto der Spendengala - seit 18 Jahren wird sie von Wintour organisiert und bringt alljährlich Millionen Dollar für das Museum ein - war in diesem Jahr die Annäherung von Mensch und Maschine: "Manus x Machina: Mode im Zeitalter der Technologie".

Neben Danes nahm auch Supermodel Karolína Kurková dieses Leitthema wörtlich: Sie umgab ein "kognitives Dress", das das Label Marchesa mit dem Technologiekonzern IBM entwickelt hat. 150 LED-Leuchten in dem blau schimmernden Blumen-Tüllkleid wechselten im Laufe des Abends die Farben. "Und was praktisch ist: Sie halten warm", sagte Kurková.

Das Kleid ist ein sogenanntes Wearable, ein Kleidungsstück, in das Technologie eingearbeitet ist. Es ist mit den Auftritten seiner Trägerin in sozialen Netzwerken verbunden und reagiert auf Kommentare und Nachrichten, die dort hinterlassen werden. Darum forderte Kurková ihre Follower auf, ihr zu schreiben: "Mein Kleid wird auf eure Emotionen reagieren."

Karolina Kurkova

Karolina Kurkova in Tech-Fashion.

(Foto: AP)

Zur Aftershow-Party hatte Danes ihr Kleid gegen ein schlichteres getauscht. Vielleicht, damit sie doch noch Tequila trinken konnte. Und Karolína Kurková leuchtete sogar im Bett weiter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB