bedeckt München 24°

Model Eva Collé im Porträt:Echt anders

Eva Calle

Eva Collé hat 10 000 Follower auf Instagram, aber nur ab und zu ein Zuhause. Wenn sie eine neue Zahnbürste braucht, klaut sie sich eine.

(Foto: Juliane Liebert )

"Ich bekomme für zwei Tage Fashion Week so viel wie für zwei Blowjobs": eine Begegnung mit dem italienischen Streetmodel Eva Collé.

Eva kennt man schon, bevor man sie kennen gelernt hat. "Meine Röcke sähen ohne T-Shirts viel besser aus", schreibt sie auf Facebook, "ich wünschte, ich könnte sie einfach so tragen. Ich werde meine Brüste ab jetzt einfach als normalen Teil meines Körpers betrachten und nicht mehr verstecken." Eva Collé ist dünn und hat das Gesicht eines Ikonenbildes aus dem 16. Jahrhundert. Ihre Beine sind unverhältnismäßig lang im Vergleich zu ihrem Oberkörper, ein genetischer Defekt, wie sie erklärt. Auf den Bildern, die sie von sich selbst macht, in billig erstandenen oder gestohlenen Sachen, steht sie meist in einer Zimmerecke, die Wände weiß.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Attraktivität und Beruf
"Menschen lernen nicht dazu"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
ALS-Medikament Edavarone
"Im Zweifel für den Patienten"