Ladies & Gentlemen:Neues Geschmeide

Ladies & Gentlemen: Ganz geschmeidig: Angelina Jolie und Asap Rocky.

Ganz geschmeidig: Angelina Jolie und Asap Rocky.

Angeline Jolie trägt das Kinn jetzt in Gold, Asap Rocky hingegen geht mit seinem Perlencollier zum Ballett. Vor dem Start der Geschenksaison liefert die Schmuckindustrie ein paar interessante, neue Impulse.

Von Julia Werner und Max Scharnigg

Ladies & Gentlemen: undefined
(Foto: Jordan Strauss/Invision/AP)

Für sie: Kinn und Sinnlichkeit

Wenn plötzlich ein unaufregender Körperteil geschmückt wird, dann ist das immer ein Alarmzeichen: Wird es demnächst etwa zum neuen Dekolleté ausgerufen? Dem Oberarm erging es schon so, und auch der ungeliebten Fessel, die wir bis zu diesem Sommer mit Fußkettchen schmückten. Jetzt also das Kinn - zumindest wenn es nach Angelina Jolie geht. Auf der Premiere des neuen Marvel-Films "Eternals" erschien sie in einem Gewand, das oben an Hollywood-Diva, unten an "Star Wars" erinnerte, kombiniert mit einem Chin Cuff, übersetzt: einer Kinnmanschette. Das gute Stück kommt von der US-amerikanischen Juwelierin Nina Berenato, von der auch Billie Eilish Fan ist. Es ist für 50 Dollar zu haben und wurde eigentlich für ein anderes Filmepos entworfen, nämlich Beyoncés Musikvideo "Spirit". Getragen hat es Beyoncé nicht, wahrscheinlich aber nur, weil man mit dieser Maulsperre die Lippen nicht einsetzen kann. Jolie trägt die Idee jetzt also auf, wohl weil sie noch nicht ganz aus ihrer Rolle als Superheldin raus ist und weil sie ein bisschen mehr wie Eilish sein will, denn ihr eigener eiskalter Sex-Appeal interessiert ja irgendwie keinen mehr. Fakt ist: Das Ergebnis sieht mehr nach hochmoderner Kieferorthopädie aus als nach neuer erotischer Zone. Obwohl Jolie eigentlich recht hat. Nach was sehnte man sich während der ganzen Maskentragerei schließlich mehr als nach dem menschlichen Kinn, gerne auch doppelt? Zeit, es endlich wertzuschätzen, und zwar erotisch: Nirgends läuft Marmelade und Frittenfett schließlich schöner runter.

Ladies & Gentlemen: undefined
(Foto: getty images)

Für ihn: Der Perlkönig

Man sieht es vielleicht nicht ganz genau, aber der Musiker Asap Rocky trägt hier eines seiner Lieblingsschmuckstücke - ein reizendes Perlencollier, Marke höhere Töchter. Er ist nicht der einzige, aber einer der souveränsten Träger von Herrenperlen in der aktuellen US-Fashionclique. Auch Lars Eidinger lief schon damit auf, aber beim ihm sah es eher aus, als hätte er eilig einen Piratenschatz (oder die Requisite) geplündert. Hier wie dort - eigentlich verwunderlich, dass es so lange gedauert hat, bis Männer wieder auf diesen Geschmack kommen. In der Antike und danach waren Perlen noch keine Zuchtware, deswegen überaus wertvoll und somit natürlich als (Alpha-)Männerschmuck im Einsatz. Erst die Neuzeit (und vermutlich Coco Chanel) machte die Perlenkette zu einem Symbol rein weiblicher Eleganz. Audrey Hepburn verpasste ihr als Holly Golightly die finale Botschaft: erotische Distinguiertheit und kreuzbrave Opulenz. Männer verschenken gerne klassischen Perlenschmuck, weil er meistens teurer aussieht, als er in Wirklichkeit ist, ein leicht verständliches Design hat und wirklich jedem Frauenkopf schmeichelt. Letzteres kann man nun getrost korrigieren - Perlen schmeicheln jedem Kopf. Auch und gerade wenn es sich um durchtrainierte Bad Boys und bekennende Heterokerle handelt. Die spießigen Perlen kontrastieren besonders spannend mit Knasttattoos und Unterhemden. Und weil höhere Töchter heute die Musik von Asap Rocky hören, ist das Ganze ja auch irgendwie wieder stimmig.

Zur SZ-Startseite

Ladies & Gentlemen
:Schöner schlabbern

Fashionshows schön und gut. Aber Casual Wear ist nun mal viel näher an den Menschen und ihren Bedürfnissen, wie diese zwei neuen Trendmarken beweisen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB