bedeckt München 11°

Mode:Völlig von den Socken

Graduate Fashion Week - Runway - LFW September 2020

Birkenstocks mit Socken - noch vor ein paar Jahren hätte niemand, wirklich niemand gedacht, dass ein Model mal mit so was über den Laufsteg schlappen würde.

(Foto: Jeff Spicer/Getty Images)

David Beckham hebt ein uraltes Modeverbot auf: Strümpfe in Sandalen. Wenn jetzt schon ein Stilgott so was trägt, ist Schlimmes zu befürchten.

Von Veronika Wulf

"Einschränkungen können befreiend sein", sagt Designerin Victoria Beckham über ihre neue Modekollektion, die sie derzeit auf Instagram vorstellt, und meint damit die Corona-Pandemie mit all ihren Regeln, das Arbeiten von zu Hause und was daraus alles entstehen kann - "inspiriert von der Realität". So weit, so blabla. Wäre da nicht ihr Gatte David, der das ganz wörtlich genommen zu haben scheint. In einem Video, das Victoria ebenfalls auf Instagram hochgeladen hat, sitzt er in einem Freischwinger vor einem modernen Gemälde und fabuliert - zusammengefasst - darüber, wie toll seine Frau sei.

Viele Instagram-Nutzer empört aber etwas ganz anderes: "SOCKS WITH SANDALS!" bemerkt der Chef der Beauty- und Fashion-Abteilung von Youtube in Versalien darunter. Und tatsächlich: Beckham trägt weiße Tennissocken in schwarzen Badeschlappen. Der ehemalige Fußballprofi, der es immerhin geschafft hat, den Haarreif und den Brilli-Ohrstecker zumindest vorübergehend als modisches Accessoire in der Männerwelt zu verankern, gilt vielen als Stilikone. Doch das geht selbst manchen Fans zu weit. Einer schreibt: "Mir egal, wie berühmt, großartig oder Fashion-Ikone du bist. Socken mit Sandalen/Schlappen/Flip-Flops sind niemals okay." Eine andere: "Du warst mal ein cooler Typ."

Nun mag man dagegenhalten, dass neue Moden oft erst einmal gewöhnungsbedürftig erscheinen. Keiner kann unter dem Hinterteil hängende Baggy Pants oder bedrückend enge Skinny Jeans für Männer auf den ersten Blick ernsthaft schön oder auch nur vorteilhaft gefunden haben, keiner. Dazu noch hat der arme mitten im Leben stehende Mann von heute, der sich (so ein bisschen) was traut, ja schon Avocadosocken zum Anzug als Modestatement probiert und wurde auch wieder nur belächelt. Aber Socken in Sandalen sollen plötzlich okay sein?

Justin Bieber ist noch schlimmer: Socken, Schlappen - und dazu noch eine kurze Hose

Der geneigte Leser von Männermagazinen und Best-Dressed-Rankings weiß natürlich: Wenn David das trägt, dann tragen das bald sehr viele. Und selbst wenn die Beckhams sich zunächst gewissen Trends verweigerten (ein Muss jeder Stilikone), so muss das nicht für immer sein. Man denke nur an Victorias Kehrtwende von "Ich kann mich nicht konzentrieren in flachen Schuhen" im Jahr 2008 zu ihrer zehn Jahre später beginnenden Sneaker-Liebe.

Doch die Kombi Socken und Sandalen ist natürlich ein besonders schweres modisches Vergehen, das vor allem den Deutschen international so sehr anhaftet wie ihre angebliche Humorlosigkeit und die Eigenschaft, um fünf Uhr morgens Handtücher auf Liegen zu platzieren. Dass diese Kombi nun zur Mode wird, darf man allerdings nicht allein David Beckham anlasten. Schließlich latschen längst Horden junger Hipster mit Socken in Adiletten herum, auch fernab des Weges zum Müll. Justin Bieber hat den Fauxpas gewissermaßen auf die Spitze getrieben, indem er erstens Socken in Schlappen, mit zweitens kurzer Hose und drittens den Farben Pink und Rot kombinierte. Aber David Beckham, der im Vergleich zu Bieber schon 45 und laut GQ-Magazin immerhin "Stilgott" ist, hebt die Kombi auf ein neues Akzeptanzlevel.

Immerhin der Typus deutscher Tourist, männlich, tendenziell über 50, dürfte sich darüber freuen. Schließlich hat er es ja schon immer gewusst. Andererseits hat es ihn auch noch nie sonderlich geschert, was andere über seine Fußbekleidung dachten.

© SZ/nas
Die Zukunft der Mode

SZ PlusSZ-MagazinLondon
:Die Zukunft der Mode

Stars wie Stella McCartney und John Galliano waren auf der "Central Saint Martins", der spannendsten Kunsthochschule der Welt. In Zeiten von Klimawandel und Konsumkritik, finden die Studenten, muss sich die Institution nun aber neu erfinden. Ein Ortsbesuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite