bedeckt München 16°

Zukunftsforscher Max Thinius:"Wer Angst hat, setzt nichts um"

Max Thinius by Hendrik Haase

Die Digitalisierung ist positiv, wir müssen uns nur damit beschäftigen, sagt Max Thinius.

(Foto: Hendrik Haase)

Bald werden wir verstehen, was der Körper braucht und wie gute Ernährung für jeden Einzelnen aussieht, sagt der Autor Max Thinius. Ein Gespräch über die schönen Seiten der Zukunft.

Interview von Laura Hertreiter und Marten Rolff

Die Zukunftsforschung lebt naturgemäß mit dem Vorwurf, vage zu sein, und hat daher oft ein Imageproblem. Der Berliner Max Thinius nennt sich trotzdem selbstbewusst "Futurologe", auch weil er findet, dass es noch nie so wichtig war, sich mit der Zukunft zu beschäftigen wie im Zeitalter der Digitalisierung. Thinius war mal Unternehmenssprecher im Lebensmittelhandel, heute arbeitet er als Autor, Moderator und Berater. Seit Jahren beschäftigt er sich mit den Folgen der Digitalisierung für die Ernährung, in seinen Vorträgen geht es um Themen wie Essensalgorithmen oder Lebensmitteltracking. Wir haben ihn um eine kleine kulinarische Utopie gebeten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite