Süddeutsche Zeitung

Ladies & Gentlemen:Die lieben Kleinen

Gute Gene machen neue Stars: Das gilt auch für die Tochter von Andie McDowell und den Sohn von Pierce Brosnan.

Gute Tochter: Margaret Qualley

Es gibt in der Promiwelt nichts Beruhigenderes, als den Nachwuchs der Stars auf dem roten Teppich stehen zu sehen. Weil diese Erben ja Beweis dafür sind, dass auch unantastbare Diven älter werden. Das hier ist zum Beispiel Andie MacDowells sehr gelungene Tochter Margaret Qualley. Sie ist 24, eine begabte Schauspielerin und Co-Star von Brad Pitt und Co. in Quentin Tarantinos neuem Film "Once upon a Time in Hollywood".

Zur Erinnerung: Andie MacDowell war die Frau, die zwar nie richtig sexy war, in die aber alle Männer verliebt waren - oder noch sind. Das gleiche könnte der Tochter auch passieren. Sie ist auch nicht richtig sexy, aber hat ein wunderschönes Lachen. Es bleibt deshalb das Geheimnis des Stylisten, warum er oder sie Margaret in dieses Outfit von Prada gesteckt hat: in einen Rock, der eigentlich lieber Gürtel wäre, und ein schlapp wirkendes Mini-Bustier, beides in Fischsilber. Das glitzernde lose Gewirke darüber ist nur konsequent, es gibt dem schönen Kind den Anschein, als sei es wie ein hilfloser Fisch ins Netz gegangen.

Ist aber nur ein Ausrutscher, Margaret Qualley sah sonst auf allen roten Teppichen hervorragend aus, wie eine echte Lady nämlich. Gute Gene sind eben gute Gene - die kann noch nicht mal eine Geschmacksverirrung überdecken, die sonst nur beruflich tanzende Frauen in den Clubs von Ibiza tragen würden.

Großer Sohn: Dylan Brosnan

Schwer zu sagen, wie es sich anfühlt, wenn man als Junge feststellt, dass der eigene Vater James Bond ist. Vermutung: Man hat dann zwar offiziell den coolsten Dad der Welt, muss ihn aber mit allen teilen und dummerweise anderweitig noch cooler werden. Nun ist Dylan Brosnan aus dieser komplizierten Situation augenscheinlich recht gut herausgewachsen und zwar gleich bis auf 1,96 m. Er verdient eigenes Geld und fährt auch auf einem eigenen Coolness-Ticket - als Model für Burberry und Saint Laurent.

Eingefädelt hat die Modeljobs übrigens nicht Papa, angeblich wurde Dylan in Kalifornien von Hedi Slimane in einem Café entdeckt. Das passt natürlich zur tragisch-glücklichen Familiengeschichte der netten Brosnans von nebenan. Trotzdem sieht man Vater und Sohn nicht allzu oft zusammen in der Öffentlichkeit, was von der Gossip-Presse moniert wird. Aber ehrlich - welcher 22-Jährige zeigt sich schon oft mit seinem Vater in der Öffentlichkeit?

Bei der Filmpremiere des neuen Tarantino-Streifens (darf man nur noch bei Tarantino-Filmen sagen!) war es aber soweit: Pierce und Dylan auf dem roten Teppich. Während sein Vater mit Anzug und bewährtem Charme winzig neben ihm stand, zeigte Dylan ein 1975er-Vollkostüm, das nicht jeder rocken würde. Wallehaar und Lennonbrille, Schlaghose und Lederblouson. Ok! Aber James Bond wird man so nicht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4537942
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.07.2019/swi
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.