bedeckt München 11°

Kurz gesichtet:Schön war's

Null Promille: alkoholfreier Wermut von Undone.

(Foto: Hersteller)

Noch ein kleiner Rest Sommer: Der neue Acqua di Parma-Duft riecht wie ein sonniger Nachmittag auf einer Bergwiese. Und der alkoholfreie Wermut von Undone erinnert an den Aperitif in Italien, nur ohne Nebenwirkungen.

Von Anne Goebel und Max Scharnigg

Wermut ist ein Heilkraut mit verdauungsfördernder Wirkung, im Mittelalter galt es als Abwehrmittel gegen Hexerei - der gleichnamige Trunk ist bei maßvollem Konsum aber harmlos. Erst recht, wenn man die alkoholfreie Variante im Glas hat. Die junge Hamburger Firma Undone hat jetzt mit "This is not Red Vermouth" ihr Sortiment erweitert: Das leuchtend rote Getränk erinnert in Farbgebung und Geschmacksnoten an die Klassiker aus Italien, nur ohne die hochprozentige Komponente. Die typischen Aromen von Orange, Zimt, mediterranen Kräutern und Karamell blieben auch nach dem Extraktionsverfahren erhalten, mit dem der Flüssigkeit der Alkohol entzogen werde, heißt es in einer Mitteilung. Undone, vor einem Jahr gegründet, nennt den Neuzugang folgerichtig "Italian Aperitif Type", 0,7 Liter kosten 14,99 Euro. Die Firma bietet auch alkoholfreie Varianten von jamaikanischem Rum und klassischem Gin an (itsundone.com).

Die Namen sagen eigentlich schon alles: Freshlabels, The Slow, Wertvoll - so heißen Läden zwischen Prag, Berlin und Beirut, in denen die Produkte von Rotholz verkauft werden. Die Marke aus Potsdam steht für schnörkellose Mode, die nach ökologischen und fairen Kriterien produziert wird, um die "Vision einer lebenswerten Zukunft" voranzutreiben, wie es auf der Webseite heißt. Man achte auf entsprechende Qualitätskontrollen bei Zulieferern und Herstellern. Damit die Hoodies, Flauschjacken oder Shirts aus Biobaumwolle möglichst langlebig und eben keine Fast Fashion sind, werden Tipps zur Pflege von Textilien wie Leinen oder Hanf mitgeliefert. Neu für den Herbst im Onlineshop: Ein locker geschnittenes Overshirt aus hellgrauem Flanell, die Knöpfe bestehen aus recyceltem Plastik (119 Euro, rotholz-store.com).

Der neue Duft von Acqua di Parma riecht nach sonniger Bergwiese.

(Foto: Hersteller)

Wenn das Traditionshaus Acqua di Parma einen neuen Duft auflegt, sind ein paar Sachen immer gesetzt: Der klassische Art-Deco-Flakon etwa oder die Inspiration aus den olfaktorischen Stimmungen des Mittelmeerraumes - für solche sommerlichen und mediterranen Düfte ist die Marke schließlich bekannt. Beim neuen Colonia Futura wurden allerdings zusätzlich etliche Sachen anders gemacht als bisher. Denn die Essenz soll nicht nur das Duftspektrum um eine herb-würzige Note erweitern, sondern auch die neuen, nachhaltigen Bemühungen des Unternehmens vorbildhaft demonstrieren. Deshalb wurde etwa der legendäre Bakelit-Knauf der Flasche zum ersten Mal durch recycelten und wiederverwertbaren Kunststoff ersetzt, die grüne Farbe für das Etikett wird dafür aus dem Pulver hergestellt, das beim Abbau von Marmor anfällt. Signale für eine neue Hinwendung zur Natur, für die auch die 90 Prozent natürlichen Inhaltstsofffen dieses Destillats stehen - so ein Wert ist noch bei Weitem keine Selbstverständlichkeit in der Parfumbranche. Sehr grün ist dann auch der Duft selbst, dessen auffälligste Zutat der Muskatellersalbei ist - daher auch die Etikettfarbe. Diese starke Salbei-Herznote wird durch Bergamotte und Lavendel abgerundet. Im Grunde riecht es, als hätte man sich in einer sonnigen Bergwiese in den Abruzzen gewälzt - also eindeutig wieder nach Urlaub.

Es muss kein Zen-Beet sein, diese Werkzeuge funktionieren auch in westlichen Gärten: Die japanische Firma Niwaki stellt Utensilien her, die schlicht und funktionell sind, ganz der puristischen Ästhetik des Landes entsprechend: Schutzhandschuhe, Arbeitsschürzen aus festem Canvas oder Handsägen mit Stielen aus Magnolienholz. Auf der gerade zu Ende gegangenen London Design Week hat das Label mit Hauptsitz in Dorset seine Neuigkeiten vorgestellt, darunter eine formschöne Pflanzenschere mit messerscharfen Klingen, der Griff ist umwickelt mit Rattan aus der asiatischen Rankpflanze Wisteria. Der flache Gartenkorb aus honigfarbenem Leder sieht besonders edel aus, darin macht sich selbst eine Kleinernte aus zwei Handvoll schrumpeliger Äpfel gut (niwaki.com).

© SZ
Zur SZ-Startseite