Kurz gesichtet Hohe Erwartungen

Wenn es Neues von Gucci gibt, steigt die Spannung. Diesmal: Eine Parfümreihe, die an Roms Mimosen erinnert. Und in Berlin warten alle auf das deutsche Modecomeback der Saison. Designer Kilian Kerner zeigt auf der Fashion Week wieder eine eigene Kollektion.

Von Anne Goebel und Julia Rothaas
(Foto: altrocksurfaces)

Es ist nicht mehr besonders ungewöhnlich, in der Mode und im Design nachhaltig zu produzieren. Recycling gehört längst zum guten Ton vieler Unternehmen, wenn oft auch nur als ein Feigenblatt. Manche Bemühungen um Nachhaltigkeit überraschen dann aber doch, etwa der Terrazzo von Robin Grasby. Warum sollte man aus den Abfallprodukten, die bei der Herstellung einer Marmorplatte anfallen, nicht auch etwas Neues schaffen können? Das fragte sich der Designer mit Studio in London - und so besteht Altrock aus 90 Prozent recycelten Materialien. Unter anderem aus dem Staub, der beim Auseinandersägen von Marmor entsteht. Die unterschiedlich großen Marmorbruchstücke finden mithilfe von Gießharz je nach Kundenwunsch in vielen verschiedenen Farben einen neuen Platz - etwa in Arbeitsplatten, Esstischen, Wandbelägen oder Fliesen. "Wunderbar chaotisch" nennt Grasby das Ergebnis. Wobei das Chaos wirklich ganz wunderbar aussieht (altrocksurfaces.com).

(Foto: oh)

Der Tag im wintergrauen Rom, an dem die Mimosen anfangen zu blühen und die Stadt mit ihrer Üppigkeit benebeln - diesen Moment wollte Parfümeur Alberto Morillas einfangen, genauso wie den Duft einer Rose kurz vor der Ernte oder die Luft in einem morgenfrischen Wald. Diese Geruchsbilder hat der Spanier in Zusammenarbeit mit Kreativdirektor Alessandro Michele für Gucci zu einem Parfum zusammengestellt, in sieben verschiedenen Versionen der neuen Reihe "The Alchemists Garden". Bei jedem Produkt steht eine Hauptnote im Vordergrund (etwa Iris, Oud oder Amber). So kann jeder mit Hilfe der unterschiedlichen Parfums, Duftwasser und Öle (romantisch: "The Moonlight Serenade" oder mystisch: "The Voice of the Snake") am Ende sein persönliches Aroma zusammenmischen. Opulent, wie man das von Gucci gewohnt sein darf, ist auch das floral-verschnörkelte Design der Flakons, die an alte italienische Apothekerfläschchen erinnern (gucci.com).

Die Berliner Fashion Week wartet nächste Woche mit einem Comeback auf: Kilian Kerner zeigt wieder eine eigene Kollektion. Der deutsche Modeschöpfer gehörte zu den international erfolgreichen Designgrößen in der Hauptstadt. Vor gut zwei Jahren kam, nach märchenhaft raschem Aufstieg, das Aus für sein Label "Kilian Kerner". Die Marke stand da längst unter der Kontrolle von Investoren, sie war zu rasch gewachsen, Qualität und Fertigung hielten nicht Schritt. Nun zeigt der gebürtige Kölner seine Entwürfe unter dem Namen Kxxk auf der Fashion Week, die auch Marken wie Riani und Sportalm Kitzbühel präsentiert. Deutlich zugenommen haben auf der deutschen Modewoche, die vom 15. bis 18. Januar stattfindet, grüne Veranstaltungen, etwa mit dem Nachhaltigkeitsformat Neonyt. Als ein Highlight gilt der Berliner Salon mit Shows von Odeeh oder Marina Hoermanseder. Diesmal zeigt der Salon auch Interior Design (fashion-week-berlin.com).

Die Abbildung zeigt die Insel Shikoku in Japan, der Weg ist der 88-Tempel-Weg.

(Foto: Lynn Hatzius, Paula Lewis/Knesebeck Verlag)

Der Weg ist das Ziel, heißt es ja beim Reisen so schön, und manchmal kommt man sogar noch eine Stufe früher auf seine Kosten: bei der Vorbereitung des Wegs. Die britische Autorin Sarah Baxter hat ein opulentes Vorfreudebuch mit dem Titel "500 Walks. Legendäre Erlebnis-Wanderungen weltweit" veröffentlicht. Präsentiert werden Fernwanderwege, Trails und Spaziergänge auf der ganzen Welt, geordnet nach dem Datum ihrer Entstehung. Von der Urzeit über die Antike bis ins 20. Jahrhundert beschreibt Sarah Baxter jede Route samt geologischen oder geschichtlichen Besonderheiten. Vom Appalachian Trail in den USA über den innerstädtischen Berliner Mauerweg bis zum nordenglischen Hadrianswall - die "Walks" verlaufen teils auf historischen, teils auf modern erschlossenen Strecken und erzählen von Königen des Altertums, von Konquistadoren oder buddhistischen Mönchen. Auf begleitenden Karten sind die Sehenswürdigkeiten mit Nummern gekennzeichnet. Besonders reizvoll sind die Illustrationen der Schwedin Lynn Hatzius, die den Wanderer mit feinem Strich und ein bisschen Ironie begleiten. Zum Beispiel bei der Umrundung der japanischen Insel Shikoku auf dem Pilgerweg Henro (im Bild) - und sei es nur im Geist, zu Hause auf dem Sofa. Der Band erscheint Ende Februar bei Knesebeck (32 Euro, knesebeck-verlag.de).