bedeckt München 28°

Kurz gesichtet:Das Ende des Sommers

Ungewöhnliche Sachen für den Schulanfang, ein wunderbar unreifer Whisky, die obszönste Rapperin der Welt, ein Tuch, das an Italien erinnert, und die perfekte Herrenhose: Das sind Stil-News dieser Woche.

Von Julia Rothhaas und Max Scharnigg

Trinkflasche von Liewood.

(Foto: Liewood)

Dem Ende der Sommerferien folgt der Einkaufsstress, Eltern und Kinder legen wieder jede Menge Hefte und Füller nach. Das neue Schuljahr darf kommen - dazu gehört auch eine schöne Trinkflasche. Die dänische Firma Liewood produziert besonders ansehnliche Exemplare, darauf zu sehen sind etwa Meerestiere, Dinosaurier, Regenbogen oder ein Katzengesicht. Zu jeder Edelstahlflasche gibt es zwei verschiedene Verschlüsse (zum Aufdrehen und mit Nuckelaufsatz) und die kommen ohne Bisphenol aus. Ob warmer Tee oder kühles Wasser: Wir wünschen guten Schulanfang! (350 ml, 26,90 Euro, zum Beispiel über den Shop emilundpaulakids.de).

Cardi B gilt inzwischen nicht nur als erfolgreichste Rapperin der USA, sondern inzwischen auch als erfolgreiche Sexualaufklärerin. Mit "WAP", dem "obszönsten Nummer-eins-Hit der Popgeschichte" (Spiegel), besingt sie in minimaler Bekleidung mit ihrer Kollegin Megan Thee Stallion ihre sexuellen Vorlieben. Eher verhüllt hingegen kann man sie nun an der Fassade des Pariser Louvre sehen: auf einem überdimensionalen Werbeplakat von Balenciaga. Als aktuelles Gesicht der Kampagne für die Winterkollektion liegt die 27-Jährige in einem bodenlangen schwarzen Catsuit-Kleid-Mix des Designers Demna Gvasalia auf einem Kunstrasen, umgeben von überwiegend gelbem Spielzeug und einer weißen Neo Classic-Tasche des Unternehmens. Für Cardi B ist dies die erste Kampagne für eine Luxusmarke, dabei sitzt sie bei Modeschauen in Paris schon länger in der ersten Reihe.

Seidentuch von Idda Studio.

(Foto: Gabriella Picone)

Dem Sommer nachzuheulen ist albern, klar. Wer aktuell trotzdem ein wenig Trost braucht, dem seien die Seidentücher der italienischen Künstlerin und Designerin Gabriella Picone ans Herz gelegt. Für ihre Firma Idda Studio hat sie farbenfrohe Tücher mit Motiven versehen, die an den letzten Italienurlaub erinnern, etwa mit Feigen und bunten Muscheln. "Meine Familie stammt aus Lipari, einer der Äolischen Inseln, da laufen die Frauen den ganzen Sommer über in einen Pareo gehüllt herum", sagt Gabriella Picone. Die Tücher aus italienischer Seide werden per Hand bemalt und kommen in zwei verschiedenen Größen, Preise auf Anfrage (iddastudio.com).

Die schottische Brennerei Ardbeg ist eine kultisch verehrte Adresse von Freunden des Islay-Whiskys. Es kommt nicht allzu oft vor, dass die Marke (seit 1815 im Geschäft) eine neue Standardabfüllung ins Sortiment aufnimmt - mit "Wee Beastie" gibt es aber jetzt so einen neuen Ardbeg, mit der ungewöhnlich kurzen Reifezeit von nur fünf Jahren. Ein banaler Einsteigerwhisky ist "Wee Beastie" aber nicht geworden, das hätten die Fans auch kaum goutiert. Stattdessen gebärdet sich der neue Scotch ziemlich wild im Glas: Ruppige Rauch-, Torf- und Salzaromatik wurden bei den ersten Verkostungen notiert. Die junge Sorte könnte auch Symptom eines Dilemmas sein, vor dem viele ehrwürdige Whisky-Brennerein stehen - die erhöhte Nachfrage lässt sich mit der sonst üblichen langen Lagerzeit von zehn Jahren aufwärts kaum mehr bedienen, die Regale sind viel zu schnell leer. Deshalb werden immer öfter Abfüllungen ohne genaue Lagerdauerangabe komponiert - oder eben die Reifezeit verkürzt (38 Euro, ardbeg.com).

Innvative Materialien: Hose von Shaping New Tomorrows.

(Foto: PR)

Die Entdeckung der perfekte Herrenhose verheißt vollmundig das dänische Start-up Shaping New Tomorrows, das jetzt auch auf den deutschen Markt kommt. Als Grundlage für dieses Versprechen wurde unter anderem ein innovatives Mischgewebe entwickelt, das aus Repreve, Ecovero und Elasthan besteht. Repreve ist ein Polyesterstoff, der aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wird. Ecovero ist eine Alternative zu Viskose, die durch ein umweltfreundliches Verfahren aus Holz gewonnen wird. Die inneren Werte dieser "New Tomorrow"-Kollektion stimmen also, aber wichtig war dem jungen Unternehmen auch der gute Sitz der Hosen. Dafür sorgen ein kleiner Elasthanteil sowie eine ausgefeilte Größentabelle, bei der der Kunde aus 62 Größen in zwei Passformen (Slim & Regular) wählen kann. Die Herkunft aus der Recyclingtonne sieht man den dänischen Hosen übrigens nicht an - der glatte Stoff fällt klassisch und kann zum Anzug getragen werden. Für Skeptiker: Es gibt bei dem Label auch Hosen aus neuartigem Baumwollgemisch (ab 120 Euro, shapingnewtomorrow.de).

© SZ vom 05.09.2020
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB