Kunst:"Was ich mache, muss nicht perfekt sein"

Lesezeit: 5 min

Kunst: Aus der Spitzenköchin wurde eine Künstlerin: Lulu Kaalund aus Kopenhagen.

Aus der Spitzenköchin wurde eine Künstlerin: Lulu Kaalund aus Kopenhagen.

(Foto: Jan Søndergaard)

Lulu Kaalands großer Traum war es, Spitzenköchin zu werden, doch ein Unfall machte ihn zunichte. Nun häkelt sie. Manche ihrer Werke werden für 3600 Euro verkauft und hängen in Kunstgalerien. Die Geschichte eines Neustarts.

Von Julia Rothhaas

Hinschauen muss sie schon lange nicht mehr. Das Einstechen, Herumführen, Durchziehen beim Häkeln funktioniert so beiläufig wie das Wippen mit dem Fuß unter dem Tisch. Wieder und wieder schnappt sich der Haken automatisch den Faden und zieht ihn durch die Schlinge; die Nadel liegt dabei wie ein Bleistift in Lulu Kaalunds Hand, während sich auf ihrem Schoß ein fast fertiger Pulli-Berg türmt aus blauer, gelber, weißer Wolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB