Kaufhauskrise:Das schwere Erbe der deutschen Kaufhäuser

Kaufhauskrise: Seit Dezember haben die Geschäfte in Deutschland geschlossen, auch die Kaufhäuser.

Seit Dezember haben die Geschäfte in Deutschland geschlossen, auch die Kaufhäuser.

(Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP)

Die Rolltreppe führt abwärts: Kunden haben heute ein Anliegen, das herkömmliche Anbieter nur schlecht bedienen können. Dabei kann das Kaufhaus durchaus noch ansprechen.

Von Max Scharnigg

Gefühlsmäßig ist die Sachlage ja recht eindeutig. Solange im Kaufhaus auf den T-Shirts noch Dinge wie "Denim Experience" stehen oder die vorherrschenden Modemarken Timezone, Tom Tailor oder Globetrotter heißen, ist sein Niedergang wenn nicht verdient, so doch irgendwie verständlich. Dieser in Bunt geronnene Mittelklasse-Wochenend-Stil, zu dem die Umschreibung "Anziehsachen" noch am besten passt und der seit jeher an geföhnten Norderney-Models gezeigt wird, hat ein paar Jahrzehnte lang genügt. Jetzt aber nicht mehr. Nicht, weil an den Sachen etwas grob falsch wäre oder nicht alle immer noch Mittelklasse wären - nein, weil es keiner mehr sein möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB