bedeckt München 21°

Kaufhauskrise:Das schwere Erbe der deutschen Kaufhäuser

Tristesse banal: Auch vor Corona waren die durchschnittlichen Kaufhäuser schon nicht mehr richtig einladend.

(Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP)

Die Rolltreppe führt abwärts: Kunden haben heute ein Anliegen, das herkömmliche Anbieter nur schlecht bedienen können. Dabei kann das Kaufhaus durchaus noch ansprechen.

Von Max Scharnigg

Gefühlsmäßig ist die Sachlage ja recht eindeutig. Solange im Kaufhaus auf den T-Shirts noch Dinge wie "Denim Experience" stehen oder die vorherrschenden Modemarken Timezone, Tom Tailor oder Globetrotter heißen, ist sein Niedergang wenn nicht verdient, so doch irgendwie verständlich. Dieser in Bunt geronnene Mittelklasse-Wochenend-Stil, zu dem die Umschreibung "Anziehsachen" noch am besten passt und der seit jeher an geföhnten Norderney-Models gezeigt wird, hat ein paar Jahrzehnte lang genügt. Jetzt aber nicht mehr. Nicht, weil an den Sachen etwas grob falsch wäre oder nicht alle immer noch Mittelklasse wären - nein, weil es keiner mehr sein möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mehr Todesfälle im August in Nordrhein-Westfalen
Kriminalfall
Mord auf den zweiten Blick
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Stella Kunzendorf
Flüchtlingslager in Griechenland
"Bin ich zu dünnhäutig für all das?"
Klimaschutz
"Ich habe Sorge, dass unser großer Moment vorbei ist"
Bundesland Schleswig-Holstein
Risikolebensversicherung
Für 5,80 Euro die Familie schützen
Zur SZ-Startseite