bedeckt München 23°

Kate-Moss-Bildband:Kate, das Chamäleon

Sie ist die Antithese zu den hochgewachsenen Amazonen der Laufstege, ein Chamäleon, das jedem Fotografen gibt, was er in ihr sieht. Seit gut 25 Jahren gilt Kate Moss als eine der einflussreichsten Figuren in der Modebranche - nun wird das britische Supermodel 40.

9 Bilder

Kate Moss

Quelle: David Sims / courtesy Schirmer/Mosel

1 / 9

Sie ist die Antithese zu den hochgewachsenen Amazonen der Laufstege, ein Chamäleon, das jedem Fotograf gibt, was er in ihr sieht. Seit mehr als 25 Jahren gilt Kate Moss als eine der einflussreichsten Figuren in der Modebranche - und hat sich ihre undurchschaubare Faszination bis heute bewahrt. Nun wird das britische Supermodel 40. Ein Bildband dokumentiert ihre Erfolgsgeschichte.

Von Violetta Simon

Mit 14 wurde Kate Moss auf dem JFK-Flughafen in New York entdeckt, den Durchbruch verschaffte ihr eine Fotostrecke von Corinne Day im Magazin The Face - das ist nun 25 Jahre her. Längst gilt die Britin als eine der einflussreichsten Figuren in der Modebranche und hat bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Das "Kate Moss Book", das der Schirmer Mosel Verlag aus diesem Anlass veröffentlicht, dokumentiert diese Erfolgsgeschichte. Die folgenden Bilder sind dem Fotoband entnommen.

Kate Moss

Quelle: Camilla Akrans / courtesy Schirmer/Mosel

2 / 9

Kate war das Mädchen, das den "New Look" verkörperte. Zwar hat sie nicht die langen Beine einer Nadja Auermann, besitzt kein markantes Muttermal im Gesicht wie Cindy Crawford und ist weit von dem Saubermann-Image einer Claudia Schiffer entfernt. Dennoch ist sie eines der erfolgreichsten Topmodels der Welt - schon fast ihr ganzes Leben lang.

Kate Moss

Quelle: Jürgen Teller / courtesy Schirmer/Mosel

3 / 9

Während sich Trends, Designer und Modeltypen auf den Schauen der großen Häuser ablösten, blieb Kate vor allem sie selbst, und das auf eine gänzlich unaufgeregte Art - ihre Art des Widerstandes: "Es hat was Rebellisches, ganz du selbst zu sein", sagt sie in einem Gespräch mit Casting-Direktorin Jess Hallett, das im Bildband veröffentlicht wurde.

Kate Moss

Quelle: Hedi Slimane / courtesy Schirmer/Mosel

4 / 9

Egal wie berühmt der Fotograf, egal wie dramatisch die Inszenierung - das zierliche Mädchen mit den Sommersprossen blieb stets locker und dennoch professionell. Dabei gab sich Kate zuweilen auf eine Art und Weise unbeobachtet, dass der Betrachter sich geradezu wie ein Voyeur fühlen musste.

Kate Moss

Quelle: David Sims / courtesy Schirmer/Mosel

5 / 9

Das Mädchen, das einst unzusammenhängende Sätze in einem Calvin Klein-Spot vor sich hin hauchte, wurde erwachsen. Trank, nahm Drogen, hing in Clubs ab und ging eine unglückselige Liaison mit dem Musiker Pete Doherty ein. Nichts davon konnte ihrer Karriere etwas anhaben. Jegliche Destruktivität schien an ihrer elfenhaften Zerbrechlichkeit abzuperlen. Und ihrem coolen Image Auftrieb zu verleihen.

Kate Moss

Quelle: Patrick Demarchelier / courtesy Schirmer/Mosel

6 / 9

Es ist diese zur Schau getragene Gleichgültigkeit, gepaart mit einem Moment der Verheißung, die Moss zur idealen Projektionsfläche macht. Eine Projektionsfläche, in der sich die komplette Bandbreite, von abgefuckt bis luxuriös, glaubhaft widerspiegelt.

Kate Moss

Quelle: Inez van Lamsweerde & Vinoodh Matadin / courtesy Schirmer/Mosel

7 / 9

Mit 15 trug Kate Schuhe von Vivienne Westwood zu ultrakurzem Mini - "wie eine Prostituierte", findet sie im Nachhinein. Heute gibt sie sich auf durchaus glamouröse Weise erotisch - wie die Aufnahme von Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin beweist.

Kate Moss

Quelle: Jürgen Teller / courtesy Schirmer/Mosel

8 / 9

Auf manchen Fotos sieht Kate aus wie die Bardot oder Romy Schneider, auf einigen erinnert sie an Lindsay Lohan oder Uma Thurman, ein andermal inszeniert sie der Fotograf wie Greta Garbo, die Monroe oder David Bowie. Mario Testino soll einmal über sie gesagt haben, er kenne kein Wesen, das so wandelbar sei wie sie. Dabei bleibt Kate stets unverkennbar sie selbst. Und sie nennt auch den Grund dafür: "Wenn du ganz und gar du selbst bist, kann das niemand anderer kopieren".

Kate Moss

Quelle: courtesy Schirmer/Mosel

9 / 9

Vamp, Unschuldsengel, Naturkind, Dame: So vielschichtig wie die Frauen, die sie verkörpert, so vielseitig präsentiert sich der Bildband dem Betrachter. Das Buch erscheint mit acht verschiedenen Covern Mario Testino, Corinne Day, Inez van Lamsweerde & Vinoodh Matadin, Craig McDean, Mert & Marcus, David Sims, Mario Sorrenti und Juergen Teller.

Von den zahllosen Fotografen, die Kate im Laufe ihrer Karriere in Pose gesetzt haben, schafften es 51 in den Bildband, darunter Richard Avedon, Mario Testino, Ellen von Unwerth, Bruce Weber, Peter Lindbergh und Damien Hirst. Die Auswahl für das Buch traf sie selbst - und widmete es ihrem Mann Jamie Hince. Im Vorwort bezeichnet Kate das mehrere Kilo schwere Werk als ein "Tagebuch in Bildern". All die Träume, die darin verewigt seien, "werden für immer ein Teil von mir sein", schreibt sie darin. Und dankt allen Beteiligten für die Erschaffung "dieser Parallelwelt". Eine Träumerin mit Realitätssinn.

"DAS KATE MOSS BUCH" ist bei Schirmer/Mosel erschienen, herausgegeben von Fabien Baron mit Jess Hallett und Jefferson Hack. Mit einem Vorwort von Kate Moss und einem Gespräch zwischen Kate Moss und Jess Hallett. 448 Seiten, 295 Tafeln in Farbe und Schwarzweiß. (78 Euro, ISBN 978-3-8296-0615-8)

© Süddeutsche.de//mkoh
Zur SZ-Startseite