Japanische Kultur:Feine Schnitte

The Omiya Bonsai Art Museum

Eine Augenweide: Yama-momiji (Japanese Maple) heißt diese Bonsaisorte.

(Foto: The Omiya Bonsai Art Museum)

Seit Jahrhunderten gehören Miniaturbäume zur japanischen Kultur. Aber wie pflegt und hegt man diese filigranen Kostbarkeiten? Ein Besuch in Bonsai-Stadt.

Von Thomas Hahn

Kaori Yamada schaut in die Krone des Ahornbaumes. Dann tritt sie mit ihrer Schere an den Tisch heran, auf dem der Baum steht, und trimmt sein Laub mit schnellen, präzisen Schnitten. "In unserer Familie haben wir ein Motto", sagt sie: "Lass dich nicht von den Malern übertreffen." Bonsai ist die japanische Kunst, Bäume in einer Schale zu pflanzen, damit man sie in den Raum stellen und ihre ganze Schönheit auf einen Blick erfassen kann. In der alten Bonsai-Gärtnerei Seikouen in Omiya, die Kaori Yamada in fünfter Generation führt, haben sie diesen Auftrag immer besonders ernst genommen. Kein Gemälde sollte die knorrige Pracht des Stammes, die verspielte Ästhetik der Zweige und bunte Leichtigkeit der Blätter besser zeigen als ihre liebevoll gehegten Bonsai-Bäume.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Arguing is giving me a headache; alles liebe
Trennung
"Wenn Paare sich trennen, kommen Seiten hervor, die man nie erwartet hätte"
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Außerordentlicher Bundesparteitag der FDP
Liberale
Wer regieren will, braucht Fantasie
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB