Süddeutsche Zeitung

Herrenschuhe im Sommer:Nur der Vandale trägt Sandale

Der Sommer scheint im Hirn und in der Seele gewisse Verlotterungstendenzen auszulösen. Das Beispiel ist die Herren-Sandale, die in Bereiche vordringt, in denen eigentlich der Halbschuh regieren sollte.

Im Sommer ziehen viele Menschen Dinge an, die sie den Rest des Jahres aus guten Gründen verborgen halten. Sie tragen Unterwäsche als Oberwäsche, zusammengenähte Textil- oder Lederreste als Schuhe und trachten danach, möglichst viel ihrer unterschiedlich ästhetischen Körperteile unbedeckt auszustellen. Dies hat weniger mit Balz- oder Paarungsverhalten zu tun, als vielmehr damit, dass sie einerseits das Gefühl haben, es sei zu heiß. Nun wird es zwar nicht kühler, wenn man sein Sakko auszieht, aber ohnehin sind jene Männer, die auch im Sommer anständigerweise ein Sakko tragen, das, was die U.S. Marines als The Proud, The Few bezeichnen.

Andererseits scheint der Sommer im Hirn und in der Seele gewisse, um es im Angst-um-das-Abendland-Deutsch zu sagen, Verlotterungstendenzen auszulösen. Ein Beispiel dafür ist die Herren-Sandale, respektive das Vordringen der Sandalen - nicht von ungefähr erinnert "Sandalen" lautmalerisch an "Vandalen" - in Bereiche, in denen eigentlich der Halbschuh regieren sollte. Dass man Sandalen nicht mit Socken tragen darf, zählt spätestens seit dem mittleren Gerhard Polt zum Allgemeinwissen, wird aber trotzdem ständig missachtet.

Die Sandale ist in Wirklichkeit die leitmotivische Fußbekleidung des Kleinbürgers in BRD und DDR. Sie hat ihren Platz in der Geschichte des Nachkriegsdeutschlands (die ist vorüber!) sowie auf dem Weg vom Hotel zum Strand. Zulässig ist sie auch noch als Sportsandale, da aber beim Wandern, Radfahren, Kajaken oder Rafting und nicht unterm Schreibtisch oder in der Kantine. Die Sandalenabart Flipflop ist Männern, wie der Name schon sagt, bei Tätigkeiten wie dem Saunagang, dem Flipflopen oder dem Umschreiten des Swimmingpools erlaubt; als Hausschuh ist sie unter gewissen Umständen zwischen Ende Mai und Anfang Oktober zulässig. Sonst nicht.

Der Fuß des Mannes jedenfalls gehört in Gesellschaft, zumal im Arbeitsleben, bedeckt. Daran ändert auch die Tatsache, dass die alten Römer sowie Jesus Sandalen trugen, nichts. Wer über Wasser laufen kann oder ein Weltreich schafft, der möge auch im Büro sowie in der Fußgängerzone Sandalen tragen. Alle anderen sollten es nicht tun und sich auch bei ihren Schuhen nicht auf Sokrates oder Jesus berufen.

Im Übrigen ist es erstaunlich, wie häufig selbst Männer, die auf ihr Äußeres achten, ohne deswegen unbedingt im Sinne der Wochenend-Zeitung "modisch" sein zu müssen, ihre Schuhe vernachlässigen. Dies beginnt bei so banalen Dingen wie dem Putzen von Schuhen und endet nicht damit, dass einer zum legeren Freitags-Büro-Outfit bunte Schuhe mit allerlei Applikationen trägt. Nichts gegen den bunten Freizeit-Schuh. Abgesehen davon, dass er bequem ist, gehört er zu einer Gesellschaft, in der 63-Jährige mit teuren bestickten Kurzarm-Hemden den Eindruck erwecken, sie wären italienische Piloten oder englische Polo-Spieler.

Alles okay. Auch Prince Charles, der meist sehr gut angezogen ist, spielt Polo. Aber er trägt nie Sandalen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2599475
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 08.08.2015
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.