Handy-Fotografie:Sind unsere Bilder noch zu retten?

Lesezeit: 7 min

Handy-Fotografie: März 1947: Eine Kostüm-Party, festgehalten für die Nachwelt.

März 1947: Eine Kostüm-Party, festgehalten für die Nachwelt.

(Foto: Imago)

Schießen, horten, vergessen: Täglich machen wir Fotos, die niemand interessieren. Doch Fotografieren bedeutet heute mehr als das Festhalten von Erinnerung. Ein paar Denkanstöße, wie sich die wirklich wichtigen Momente bewahren lassen.

Essay von Hannes Vollmuth

Neulich hat Google damit aufgehört, alle unsere Bilder für immer und ewig kostenlos zu speichern. Das war an einem Dienstag am Anfang des Sommers, am 1. Juni, und betroffen waren weltweit über eine Milliarde Nutzer, die in den vergangenen Jahren zusammen über vier Billionen Fotos hochgeladen hatten. Jeden Tag wurden es mehr, die Google-Speicherbestände wuchsen siebenmal in der Woche um circa vier Millionen Gigabyte, wenn man G-Mail und Google-Drive mit dazuzählt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite