Handy-Fotografie:Sind unsere Bilder noch zu retten?

Lesezeit: 7 min

Handy-Fotografie: März 1947: Eine Kostüm-Party, festgehalten für die Nachwelt.

März 1947: Eine Kostüm-Party, festgehalten für die Nachwelt.

(Foto: Imago)

Schießen, horten, vergessen: Täglich machen wir Fotos, die niemand interessieren. Doch Fotografieren bedeutet heute mehr als das Festhalten von Erinnerung. Ein paar Denkanstöße, wie sich die wirklich wichtigen Momente bewahren lassen.

Essay von Hannes Vollmuth

Neulich hat Google damit aufgehört, alle unsere Bilder für immer und ewig kostenlos zu speichern. Das war an einem Dienstag am Anfang des Sommers, am 1. Juni, und betroffen waren weltweit über eine Milliarde Nutzer, die in den vergangenen Jahren zusammen über vier Billionen Fotos hochgeladen hatten. Jeden Tag wurden es mehr, die Google-Speicherbestände wuchsen siebenmal in der Woche um circa vier Millionen Gigabyte, wenn man G-Mail und Google-Drive mit dazuzählt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB