bedeckt München 17°
vgwortpixel

Neues Jahr, neues Glück:So gelingen gute Vorsätze

Frühsport an der Alster

Mehr Sport statt Schokolade? Wir basteln immer wieder an den gleichen großen und kleinen Süchten herum.

(Foto: dpa)

Immer wieder scheitern wir daran, unser Leben ein bisschen besser zu machen. Woran liegt das? Besuch bei einem Seminar, wo man lernt, seine Gewohnheiten zu verändern.

Beginnen wir mit einer Übung. Bitte einfach mal wie gewohnt die Arme vor der Brust verschränken. Welcher Unterarm liegt unten, welcher oben - der rechte, der linke? Okay, nun das Gleiche noch einmal, nur anders herum: Der Unterarm, der eben noch unten war, soll jetzt oben liegen. Das fühlt sich seltsam an, instabil, wie eine armgymnastische Zumutung? Genau so ist das, wenn man Gewohnheiten den Stecker zieht. Allein diese lachhafte Egalgewohnheit umzukrempeln dauert bei täglicher Übung im Schnitt zwei Wochen. Bitter genug. Und jetzt - erhöhen wir den Einsatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychiatrie
Wenn die Seele leidet
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Meinung am Mittag: Corona-Politik
Bürger und Politiker müssen sich mehr vertrauen
Teaser image
Spionage-Vorwurf
Unter Freunden
Teaser image
Reisetipps für Deutschland
Wo noch nicht alle anderen sind
Zur SZ-Startseite