bedeckt München 21°
vgwortpixel

Grillblog zu Equipment:Insignien des Grillkönigs

c3e923c8-c85f-40bf-a976-7bedbbd34cfe; Grillzange

Wichtigstes Grillwerkzeug: Die Grillzange.

(Foto: Kesu - Fotolia)

Kohle entzünden und Gemüse wenden gehören zu den weniger spaßigen Angelegenheiten beim Grillen. Der Grillprofi steht lieber da und bearbeitet souverän ein paar Steaks. Mit dem richtigen Werkzeug kein Problem - ein paar Vorschläge.

Der Daumen schmerzt von unzähligen Versuchen, mit dem billigen Plastikdrehrad-Feuerzeug eine Flamme zu produzieren. Da ist sie. Schnell - aber nicht zu schnell - das Feuerzeug zu einem der weißen kleinen Quadrate hinführen, die zwischen den schwarzen Kohlestücken liegen und zwar aussehen wie Marshmallows, aber ganz anders riechen. Eine größere Flamme lodert auf, der Daumen wird gleich mit verbrannt. Der Grill ist an.

Würstchen und Fleisch brutzeln endlich auf dem Rost. Beim Versuch, fertige Bratwürste mit der Kuchengabel auf einem Teller zu platzieren, landen die ersten Käseknacker im Gras. Der ohnehin hitzegeschädigte Daumen schmerzt jedes Mal, wenn die Hand wieder zum Wenden des Grillguts eingesetzt wird. An der selbstmarinierten Putenbrust klebt ein Pinselhaar. Von drüben winkt der Nachbar mit der Grillzange. Auf seiner Schürze steht "Horst der Grillkönig".

Das richtige Equipment hat beim Grillen etwa den gleichen Stellenwert wie Kartoffelsalat: Muss nicht, aber mit ist irgendwie schon besser. Schnickschnack wie Schürzen mit semihumoristischen Aufschriften sind verzichtbar. Alles, was aber tatsächlich zur Souveränität des Grillkönigs beiträgt, ist eine Anschaffung wert.

Grillen in München Wenn das letzte Steak gegrillt ist
Grill-Reinigung

Wenn das letzte Steak gegrillt ist

Es ist nicht mehr zu verleugnen: mit dem nasskalten Herbstwetter ist die Grillsaison endgültig beendet. Jetzt müssen Rost und Zange geschrubbt werden - mit Tipps von Profis. Die schrecken auch nicht davor zurück, emsige Krabbeltiere die ganze Arbeit machen zu lassen.   Von Merle Sievers

Bis zur Weißglut

Diese Souveränität steht schon zu Beginn des Grillens auf der Probe. Vor dem gemeinen Tischvolk muss der Grillkönig beweisen, dass er auch Herr des Feuers ist. Zum Beispiel indem er auf eine Feuerzeugvariante mit integriertem Gebläse zurückgreift, um die Kohlen auch nach dem Entzünden weiter anzufeuern. Ein Anzündkamin macht Brandbeschleuniger und Anfeuerungstaktiken überflüssig. Oben Kohle, unten Papier oder andere leicht brennbare Materialien rein und - mit dem Stabfeuerzeug - ein Feuer entfachen. Wenn alles glimmt, einfach die Kohle in den Grill schütten. Wer die untertänigen Gäste gar im Glauben lassen will, die Kohlen würden zu glühen beginnen, nur weil der König es so befiehlt, kann noch ein einen weiteren Trick anwenden: Der elektrische Grillanzünder wird unter der Kohle versteckt und einfach herausgezogen, wenn sie zu glimmen beginnt. Keine Stichflammen, kein Pusten, kein Umschütten.

grillen, glut, kohle, grillkohle, grillmeister, grillbesteck

Jeder Hofkasper weiß inzwischen, dass das Fleisch nicht mit einer Gabel angepiekst werden darf

(Foto: Alexander Shalamov; shalamov/iStockphoto)

Das Zepter

Die Edelstahlgrillzange ist das Zepter des Grillkönigs. Mit ihr wendet er seine kostbaren Güter. Jeder Hofkasper weiß inzwischen, dass das Fleisch nicht mit einer Gabel angepiekst werden darf, weil sonst Saft austritt und es austrocknet. Außerdem kann man damit wunderbar den Nachbarn winken, deshalb sollte die Grillzange optisch wenigstens vorzeigbar sein. Manch schmuckes Edelstahlzepter macht es dem Grillkönig besonders leicht: Dank kleiner Rädchen am Anfang der Zange muss die Grillwurst nur oben angepackt werden und dreht sich dann wie von selbst.

Grillen in München Wie man es dreht und wendet
Grill-Techniken

Wie man es dreht und wendet

Jeder tut es, alle sprechen darüber: das Grillen. Doch nur wenige wissen, wie es richtig geht. Für ein gutes Steak reicht es nicht, einfach nur ein Stück Fleisch auf den Rost zu legen. In unserem neuen Grill-Blog verraten wir ein paar simple Kniffe für ein saftig-zartes Ergebnis.   Von Merle Sievers

Brandblasen vermeiden

Für sein Tischvolk muss sich der Grillkönig trotz bester Anfeuer-Ausrüstung in brenzlige Situationen begeben. Etwa, wenn er ein Hähnchen auf einem Spieß über den bereits glühenden Kohlen platzieren muss oder den Abstand des Grillrostes zur Glut justieren. Wer sich auch dabei nicht die Finger verbrennen möchte, kann zum hitzeresistenten Profi-Handschuh greifen - oder er gibt den volksnahen Präsidenten, der auch mal mit anpacken kann, und schlüpft in schlichte Arbeitshandschuhe.

Vorsicht zerbrechlich!

Heimtückische Grillgüter wie Gemüse und Fisch können die Souveränität an der Grillzange schnell gefährden. Hinter einer oft gehörten Fleischliebhaber-Ausrede ("So was kommt mir nicht auf den Rost!") mag schlichte Angst stecken. Fisch zerfällt leicht und Gemüse kann beim Wenden wunderbar durch den Rost in die Kohle fallen. Was helfen kann, ist der Grillkorb. Gemüse oder Fisch einfach in das enge Körbchen zwängen, auf den Rost legen und angstfrei wenden.

grillen, glut, kohle, grillkohle, grillmeister, grillbesteck, grillkorb

Mit dem Grillkorb kann Fisch und Gemüse ohne Probleme gewendet werden.

(Foto: pavelmidi/iStockphoto)