Der Filigrane (Testsieger)

"Bei diesem Glühwein könnte ich mir vorstellen, dass die Leute komplett auf ihn abfahren. Mir schmeckt er zumindest am besten. Er ist im Geruch rund und ausgewogen. Da ist kein Aroma, das dir ins Gesicht schlägt, sondern es ist stimmig. Ich rieche anfangs ein starkes Pflaumenaroma, dazu Nelke, Jasmin, rote Johannisbeere. Am Gaumen allerdings ist mir die Süße zu krass,<NM1> da ist zu viel gewollt<NM> da ist dieser Glühwein sehr <NM1>dadurch wird es sehr<NM>restsüß. Klar, auf dem Weihnachtsmarkt wollen die Leute genau diese Süße schmecken - da verkauft er sich bestimmt super. Dennoch ist eine so übertriebene Süße schade, denn eigentlich hat dieser Glühwein eine sehr gute, weinige Struktur. Behält man ihn ein bisschen auf der Zunge, merkt man, dass es nicht der schlechteste Rotwein ist. Man muss sich die Süße wegdenken - dann wird dieser Wein sehr griffig. Ich mag es auch, wenn der Wein wie hier nicht zu herb ist, wenn die Gerbstoffe gut eingebunden sind, dann wird jeder Schluck ein bisschen seidiger. Und sobald die Frucht durchkommt, ist er fast schon puristisch. Irgendwie auch filigran."

Name: Nürnberger Rauschgold-Engel

Hersteller: St. Ursula Weinkellerei

Preis: 1,75 Euro

Bild: Robert Haas 1. Dezember 2014, 16:272014-12-01 16:27:26 © SZ vom 29.11.2014/jana/rus