bedeckt München 22°

Geschmackssache:Rosé Berry

Rose Berry

Wie eine Erdbeere, nur Zartrosa: die Rosé Berry.

(Foto: Courtesy of Driscoll's)

Sogar das Aussehen von Früchten unterliegt inzwischen Moden. Ein kalifornischer Obsthändler hat eine neue Erdbeersorte gezüchtet. Ihre Farbe: zartrosa. Ihre cremige Textur und Noten vom weißen Pfirsich sollen an Rosé-Wein erinnern.

Die Erdbeere gehört zu den beliebtesten Früchten. Entsprechend oft haben Züchter an ihr herumgeschraubt. Natürlich ging es da weniger um den Geschmack. Viel wichtiger war es, Sorten zu bauen, die sich weder durch andalusische Hitze noch durch Holsteiner Hagel beirren lassen. Die auch nach 3000 Kilometern Anreise mit dellenlosem Antlitz und rotwangigem Esprit die Hauptrolle in einer Insta-Story übernehmen können. Wie viel Aufmerksamkeit sich mit Beerenmode erzielen lässt, zeigte gerade der kalifornische Fruchtriese Driscoll's, der auf Foodportalen für die Rosé Berry gefeiert wurde. Wenn die Neuzüchtung (limited edition!) auf Laien unreif wirkt, dann liegt das an ihrem mädchenhaften "Blush" (schamvolles Erröten), das zwischen Apricot und Lachs oszilliert. Das elegante Zartrosa der Erdbeere, ihre cremige Textur und Noten von weißem Pfirsich erinnern Verkoster an Rosé; was wohl auch daran liegt, dass die USA aktuell mit pinken Trendweinen im Tutti-Frutti-Stil geflutet werden. Ob sich die Rosé Berry durchsetzt, ist angesichts wechselnder Sommerdrinkmoden unklar. Die britische Supermarktkette Waitrose versuchte bereits, die weiße Ananas-Erdbeere wiederzubeleben. Als Piña-Colada-Deko war sie wirklich süß. Gehört hat man schon länger nichts mehr von ihr.