bedeckt München 15°
vgwortpixel

Geschmackssache:Mango

(Foto: Crupovnitchi/mauritius images)

Leider sind die Mangos, die es bei uns zu kaufen gibt, meist unreif. Eine Lösung kommt aus Indien: Mit diesem Rezept werden sie zu süß-scharfem Chutney.

Wie vielschichtig Mangos schmecken können, davon kriegen wir in Europa leider selten etwas mit. Das Aroma vieler Exemplare in der Obstauslage ist weder blumig noch sahnig bis zart harzig, sondern erinnert eher an billigen Nagellackentferner, auch weil die Früchte meist noch unreif sind. Lagert man sie dann einige Tage zu Hause, wechseln sie übergangslos vom Zustand geschmacksfreier Hartleibigkeit in ein matschig vergorenes Endstadium. Eine gute Lösung für härtere Problemimporte kommt aus Indien, wo man aus nicht ganz reifen Mangos ein süßes, fruchtiges Chutney zubereitet. Für "Sweet Mango Pachadi" 500 g geschälte Mango in 2 cm lange Würfel schneiden und mit 1/4 TL Meersalz und 200 ml Wasser etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis die Früchte weich zu werden beginnen. Dann 150 g unraffinierten Zucker (Indisch: Jaggery) und bei Bedarf noch Wasser zufügen, vorsichtig mischen und weitere 3-4 Minuten köcheln lassen. Am Ende 50 ml Sonnenblumen- oder Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, 1,5 TL schwarze Senfsaat darin erhitzen, bis sie knistert, 6 milde getrocknete rote Chilis, 1 TL geschälte Linsen (Urad Dal) und 15 frische Curryblätter (Asiahandel) zugeben, 30 Sekunden sautieren und unter die Mangos heben. Das Chutney schmeckt toll zu Currys und Joghurt.

© SZ vom 25.01.2020
Zur SZ-Startseite