Handtaschen: 76 Tage ihres Lebens verbringen Frauen angeblich damit, Gegenstände in ihren Handtaschen zu suchen - zu dem Ergebnis kam zumindest eine Studie. Kein Wunder, immerhin werden die Taschen immer größer und so ist darin genug Platz, um den halben Hausrat mitzunehmen. Die derzeit besonders beliebten XXL-Taschen hätten selbst Mary Poppins neidisch gemacht. Doch die Kapazitäten birgen auch Risiken, denn die Taschen wiegen heute im Durchschnitt 2,3 Kilogramm, Tendenz steigend.

Die prominente Trägerin: "Desperate Housewives"-Darstellerin Eva Longoria gilt vielen als Stilvorbild. Das ehemalige Model präsentiert sich der Paparazzi stets perfekt gestylt. Hier trägt sie am linken Arm eine dunkelblaue Ausführung der berühmten "Birkin Bag" des französischen Luxuslabels Hermès. Manchmal hat Longoria auf dem rechten Arm zusätzlich die kleine Tochter von Victoria Beckham  - sie ist nämlich Harper Sevens Taufpatin.

Das sagt die Ärztin: "Wer eine Handtasche trägt, belastet eine Seite des Körpers automatisch stärker, zieht die Schulter hoch. So kann es zu Verspannungen im Schultergürtelbereich und Fehlhaltungen der Wirbelsäule kommen. Bereits bestehende Schulterprobleme werden gefördert. Ist dies manchmal nicht zu vermeiden, dann wechseln Sie beim Tragen regelmäßig die Körperseite. Die Alternative ist ein modischer Rucksack. Große, schwere Taschen sind auf Dauer denkbar ungünstig für den Bewegungsapparat. Ich empfehle daher: Zurück zur kleinen, eleganten Tasche."

30. August 2012, 13:022012-08-30 13:02:11 © Süddeutsche.de/leja/bavo