bedeckt München 17°
vgwortpixel

Gartennutzung:Tipps für Hobbygärtner

Hobbygärtner

Eigentümer dürfen einen Teil des Gartens umpflügen - um beispielsweise Karotten anzupflanzen.

(Foto: Markus Spiske Unsplash)

Karotten aus dem Garten, Eier von den eigenen Hühnern - gerade in Zeiten leerer Supermarktregale klingt das verlockend. Was bei Tierhaltung und Gemüseanbau zu beachten ist.

Gemüse aus dem eigenen Beet und Obst von den Bäumen im Garten: Selbstversorgung liegt im Trend, nicht erst seit der Corona-Krise. Manche Gartenbesitzer halten sogar Tiere auf ihrem Grundstück. Hühner liefern dann den täglichen Bedarf an frischen Bio-Eiern. Nutztiere wie Enten, Schafe, Ziegen und Esel im eigenen Garten zu haben, ist ein schönes Hobby. Aber was ist da eigentlich alles erlaubt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Upskirting
Wo sexuelle Belästigung anfängt
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
SZ-Magazin
»Gegen die Krise der Demokratie hilft nur mehr Demokratie«
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite