Gartenkultur:"Wir pflanzen hier Hoffnung"

Lesezeit: 7 min

Gartenkultur: Alles essbar: Den Obstkorb hat Siegfried Tatschl nur mit Früchten gefüllt, die er in seinem Heimatort geerntet hat. Mit dabei: die mangoförmige Indianerbanane (links) und Früchte des Blauschotenstrauchs (rechts).

Alles essbar: Den Obstkorb hat Siegfried Tatschl nur mit Früchten gefüllt, die er in seinem Heimatort geerntet hat. Mit dabei: die mangoförmige Indianerbanane (links) und Früchte des Blauschotenstrauchs (rechts).

(Foto: Johannes Hloch)

Früher war Siegfried Tatschl Psychotherapeut, mittlerweile hat er in seinem Heimatort nahe Wien mehr als 250 Obstsorten gepflanzt. Die Botschaft: Vielfalt ist nützlich, köstlich und möglich.

Von Julia Rothhaas

Hinter dem Haus von Siegfried Tatschl trifft sich die große weite Welt: Der Granatapfelbaum aus Russland wächst friedlich neben der ukrainischen Marillen-Wildaprikosen-Kreuzung von der Krim, während sich die chinesische Kaki prächtig neben dem Walnussbaum aus Japan macht. "Die Artenvielfalt im Garten zeigt den Menschen, wie es gehen könnte", sagt Tatschl. Auch wenn er damit keinen Einfluss auf die Weltpolitik hat, so hat er doch recht, wenn er sagt: "Wir pflanzen hier Hoffnung."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Liebe und Partnerschaft
»Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe«
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB