2008 gab Phoenix überraschend seinen Rückzug aus der Schauspielerei bekannt. Völlig eingewachsen, mit Vollbart und wirrem Haar, verkündete der Schauspieler, er wolle zukünftig Rap-Musik machen. Es folgten skurrile Auftritte als DJ und Konzerte, die in wüsten Schlägereien endeten. Man munkelt, sein bizarres Auftreten sei Gegenstand eines Dokumentarfilms über Phoenix als Gesamtkunstwerk.

Foto: AP (Texte: sueddeutsche.de/vs)

14. September 2012, 17:452012-09-14 17:45:00 © sueddeutsche.de/jobr/metz/jst