bedeckt München
vgwortpixel

Freitag-Taschen aus Zürich:Auf Wiedervorlage

FREITAG

Mit der schlichten Fahrradtasche fing 1993 alles an, heute gibt es auch Laptop-Hüllen, Rucksäcke und Reisetaschen.

(Foto: Roland Tännler)

Freitag-Taschen aus alten Lkw-Planen gab es schon, als noch keiner über Upcycling geredet hat. Weil das heute viele tun, ist die Züricher Firma sehr gefragt.

Eine Fabrikhalle im Norden von Zürich, hier sieht es aus wie in einem Tischtennis-Trainingslager. Zwei riesige Platten, groß genug für mehrere Dutzend Rundlaufspieler - aber eben auch so groß wie die farbigen Häute eines Lkw. Um die Tische herum stapeln sich die alten Lasterplanen, zusammengefaltet und schmutzig: der Freitag-Rohstoff.

Die ersten Plastikplanen schleppten die Brüder Markus und Daniel Freitag noch in ihre Studenten-WG, säuberten sie in der Badewanne und vernähten sie dann mit alten Anschnallgurten und gebrauchten Fahrradschläuchen zu einer Tasche. Klassisches Upcycling, nur dass den Begriff damals, 1993, noch kaum jemand kannte. Ein Vierteljahrhundert später sind die Freitag-Taschen zu Klassikern geworden - und die Brüder, obwohl noch keine 50, so etwas wie die Urväter von nachhaltigem Design. Heute gibt es die Freitag-Tasche in mehr als 80 Varianten, zum Urmodell haben sich Laptop-Hüllen, Rucksäcke und Reisetaschen gesellt. Etwa 550 000 Taschen und Accessoires aus Recycling-Material stellt die Firma der Brüder im Jahr her.

Mode Mission Mond-Mode
Stilkritik Raumanzug

Mission Mond-Mode

Die Nasa hat neue Raumanzüge: hochmoderne Kreationen, erschaffen zum Lustwandeln auf der südlichen Mondhalbkugel. Wurde aber auch Zeit.   Von Violetta Simon

Markus Freitag lotst seine Besucherin durch die Fabrik. Der ältere der Freitags ist ein zierlicher Mann mit Dreitagebart, dem man sein Alter von 49 Jahren nicht ansieht. Unterm Arm trägt er ein schlankes Notebook und ein Stiftetui, natürlich aus gebrauchter Plastikplane.

26 Jahre nach der Fertigung der ersten Freitag-Tasche erfolgen die meisten Arbeitsschritte noch immer hier in Zürich. Auf den Tischtennisplatten befreien Männer die riesigen Planen von Gurten und Beschlägen, dann zerlegen sie sie. Die Rohschnitte werden dann in großen Waschmaschinen gewaschen, später geht es zum Zuschnitt. Sogenannte "Bag Designer" holen mit Schablonen aus Plexiglas so viel Taschenteile wie möglich aus einer Plane heraus. Die zugeschnittenen Teile verlassen danach Zürich: Vernäht werden sie zum Großteil in Portugal, Tschechien, Bulgarien und Tunesien. Nach ihrer Rückkehr in die Fabrik gehen die fertigen Taschen von Zürich aus an Läden und Kunden.

Die Fabrik besteht in großen Teilen aus recyceltem Beton, eine Klimaanlage gibt es nicht

Markus Freitag führt in einen kahlen Raum. Wie überall in der Freitag-Fabrik sieht es auch hier aus wie in einem unfertigen Industriebau, doch das ist gewollt. Zusammen mit einigen Partnern haben die Freitag-Brüder das Gebäude entwerfen und bauen lassen, es hat aus ökologischen Gründen keine Klimaanlage und besteht zu großen Teilen aus recyceltem Beton. Auf dem Dach gibt es einen Tank für Regenwasser, aus dem die Planenwaschmaschinen ihr Wasser ziehen.

Das "Denken und Handeln in Kreisläufen", wie Markus Freitag es nennt, zieht sich bei den Brüdern wie ein roter Faden durchs Leben. Sie sind in einem alten Bauernhaus am Zürichsee aufgewachsen, das ihre Eltern selbst ausgebaut haben. "Wir haben über Jahre auf einer Baustelle gelebt", erzählt Freitag. Für die beiden Jungs, zwischen denen nur 14 Monate liegen, ist das ein Glück. Die Scheune voller Eisenschrott wird zum Lieblingsspielplatz, die Brüder bauen Seifenkisten und Flöße, basteln sich das Spielzeug, das sie nicht zu Weihnachten bekommen haben, einfach selbst. Aus Altem etwas Neues machen wird zum Grundsatz der Freitags.