Foodblog "Kochnische": Instantnudeln Sesam, öffne dich

Für dieses Gericht braucht es nicht mal eine Küche - ein Wasserkocher, ein Topf, ein Messer und ein Schneidebrett reichen.

(Foto: Christina Metallinos)

Wer beim Umzug noch keine Küche hat, kann nichts kochen? Von wegen. In der "Kochnische" gibt es genau für solche Zeiten das passende Instant-Rezept: Sesamnudeln mit Roastbeef und Gemüse.

Von Christina Metallinos

"Manche Dinge weiß man erst zu schätzen, wenn man sie verloren hat" - wenn man ein paar Tage ohne die gewohnte Küche auskommen muss, greift man gerne auf Sprüche zurück, die für kitschige Hollywoodschmonzetten erschaffen wurden. Denn das Drama ist hier wie da auf einer Skala von klein bis groß: größer.

Ich ziehe nämlich um. Die Möbel sind ausgesucht. Damit ist der spaßige Teil der Aktion größtenteils erledigt. Was nun folgt, ist die Zeit zwischen Umzugskartons, Imbusschlüsseln und Holzspanplatten. Und ohne Küche. Denn bis die aufgebaut ist, braucht es noch ein Weilchen. Und dieses Weilchen muss kulinarisch überbrückt werden.

In der Welt der Fertiggerichte gäbe es für solche Situationen genügend Notlösungen. Ein Päckchen Instant-Nudeln mit heißem Wasser zum Beispiel. Da ich aber eine grundsätzliche Abneigung gegen Glutamat und Konsorten hege, fällt diese Option für mich aus. Stattdessen gibt es Nudeln in einer selbstgemachten Deluxeversion mit Roastbeef, frischem Gemüse und einer asiatisch gewürzten Sesamsauce. Mehr als den Wasserkocher, einen Topf, ein Messer und ein Schneidebrett muss man dafür nicht aus dem Umzugskarton holen.

Die nussigen, scharfen Nudeln sind eine schnelle, warme Mahlzeit - und geben vor allem neue Energie, um gleich noch ein paar Schränke aufzubauen. An warmen Tagen, so wie jetzt, schmeckt das Gericht auch lauwarm oder kalt.

Sesamnudeln mit Roastbeef und Gemüse (für zwei Portionen)

  • 150 g aufgeschnittenes, kaltes Roastbeef
  • 200 g Mie-Nudeln
  • 100 g Kaiserschoten
  • 1 große Karotte
  • 5 EL Tahin (Sesammus, erhältlich im Biomarkt und Reformhaus)
  • 2 EL dunkle Sojasauce
  • 1,5 EL frisch gepresster Limettensaft
  • 1,5 EL Honig
  • Ein drei Zentimeter langes Stück Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • 1 TL mildes Currypulver
  • Optional: Sesamsaat

Für die Sauce den Ingwer sehr fein hacken. Mit Tahin, Sojasauce, Limettensaft und Honig verrühren. Falls die Paste zu fest wird, mit ein paar Esslöffeln Wasser verflüssigen. Die Sauce sollte leicht cremig sein und sich gut umrühren lassen. Mit Currypulver würzen.

Die Kaiserschoten waschen und quer halbieren. Karotte waschen, schälen und in sehr feine Streifen schneiden (alternativ: Mit einem Sparschäler schmale Streifen abschälen). Chilischote waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Quer in sehr feine Streifen schneiden.

Wasser im Wasserkocher erhitzen. Ungekochte Mie-Nudeln mit einem Teelöffel Salz, Kaiserschoten, Karotten- und Chilistreifen in einen Topf geben. Mit kochendem Wasser vollständig bedecken und, je nach Sorte (Packungsanweisung beachten), etwa fünf Minuten ziehen lassen. Dabei nach der Hälfte der Garzeit einmal kräftig durchrühren und Nudeln voneinander lösen.

Nudeln und Gemüse abgießen und zurück in den Topf geben. Roastbeefscheiben in Stücke zupfen und hinzugeben. Mit der Sesamsauce verrühren, etwas Sesamsaat dazugeben und servieren.

Rezepte aus der "Kochnische"

So schmeckt es auch großen Kindern