bedeckt München 10°
vgwortpixel

Fastfood in den USA:Der Döner-Missionar

Timo Winkel Döner USA

Timo Winkel will mit dem Döner Amerika erobern.

(Foto: oh)

Der Döner, ein ausschließlich türkisches Gericht? I wo! Timo Winkel verkauft ihn den USA als Delikatesse aus seiner deutschen Heimat, mit Grönemeyer und Bundesliga als Beilage. Der Business-Plan geht auf - auch dank einem einflussreichen Döner-Fan.

Siebzigerjahre-Tapete und Kronleuchter, in der Ecke ein Kickertisch, hinter der Theke dreht sich der Fleischspieß. Eine Dönerbude, wie aus der Hamburger Schanze gerissen. Doch sie steht nicht in Deutschland, sondern in einem Szeneviertel in Washington, D.C. Eigentlich gibt es Döner in den USA nicht. Schon das Wort ist für Amerikaner schwierig auszusprechen, manche nennen es Dinah, andere Donah. Ebenso unbekannt ist hier das Konzept von Fleischspieß, Krautsalat und Knoblauchsoße. Timo Winkel will das ändern. Seine Mission ist es, den Döner in die USA zu bringen.

Der Legende nach wurde der Döner von einem türkischen Einwanderer in Berlin erfunden. Winkel hat mit der Türkei nichts am Hut. Er ist Hamburger, HSV-Fan, am liebsten trinkt er Astra-Bier. Dass er heute Döner verkauft, liegt daran, dass er gerne Döner isst.

2004 studierte Winkels heutige Frau Nicole in der Nähe von Washington, er besuchte sie. Irgendwann hatte er genug von Burgern und Pommes. Er wollte einen Döner. "Döner? Gibt's hier nicht", sagte Nicole. Was für ein Fauxpas für die größte Fast-Food-Nation der Welt!

Die beiden schrieben einen Businessplan und bekamen ein Investorenvisum vom US-Botschafter in Deutschland, selbst ein großer Dönerfan: Wenn er von Frankfurt in die USA zurückfliege, vermisse er als erstes den deutschen Döner, erzählte er dem Paar.

Am Anfang verkauften die beiden ihre Döner in einem Foodtruck. Durch die Front konnten die Gäste in den Wagen schauen und den Dönerspieß sehen - in den USA ein Highlight. Die Fleischspieße macht Timo Winkel selbst, ebenso die Soße. Wie das geht, hat er in Deutschland gelernt: Bekannte seiner Eltern besitzen einen Dönerladen und haben ihm einen Crashkurs gegeben. Auf den Foodtruck folgte vor sechs Jahren der erste Laden in Leesburg, einem kleinen Ort in Virginia. Das Bistro im Washingtoner Szeneviertel Adams Morgan kam vor einem Jahr dazu, 2014 soll ein drittes Geschäft eröffnen. In zwei bis drei Jahren soll aus den Einzelläden ein Franchise-Unternehmen werden und der Döner das ganze Land erobern.

Döner, Shawarma, Falafel

Die Winkels gehören zu den Döner-Pionieren in den USA. So beliebt wie in Deutschland ist er sonst nirgends, außerhalb von Europa findet man kaum Dönerbuden, erst recht nicht in Amerika. Immerhin: Es gibt in einigen Städten arabische Shawarma-Imbisse, auch Lammfleischspieße namens Shish Kebab und Falafel werden immer beliebter. Langsam kommt der Döner nach: Mittlerweile haben in Seattle, Atlanta und Austin Dönerläden eröffnet, die Besitzer sind meist Deutsche.

Food Trucks Essen auf Rädern
SZ-Magazin

Die besten Food Trucks

Essen auf Rädern

Was früher Imbisswagen hieß und nach altem Fett müffelte, heißt jetzt Food Truck. Dort gibt es inzwischen viel mehr als nur Currywurst und Pommes - zum Beispiel frische Bio-Küche und richtig gute Hausmannskost. Eine Rundreise zu den besten Food Trucks in Deutschland.

Weil auch Deutschland in den USA im Trend liegt - vor allem das hippe Berlin und München mit seinem Oktoberfest - verkauft Winkel nicht nur Döner, sondern auch deutsche Kultur: In seinem Laden läuft am Wochenende Bundesliga, aus den Lautsprechern schallt Grönemeyer. Das gefällt den Exil-Deutschen, die in seinen Laden pilgern. Der Döner schmeckt so, wie sie ihn von Zuhause kennen, nur teurer ist er. Das Fastfood wird eben zum Szenegericht, wenn es mehr als 6000 Kilometer weit weg serviert wird. US-Soldaten, die auf deutschen Stützpunkten stationiert waren, und Studenten, die Deutschland von Reisen kennen, gehören ebenfalls zu den Stammkunden - auch, weil die Getränke stimmen: Flensburger, Jever, Gaffel Kölsch, Unertl, Erdinger.

Gute Qualität, guten Appetit

Die große Auswahl an deutschem Bier lockt auch Amerikaner an, die nichts mit Deutschland zu tun haben. Sie sind es, die Winkel vom Döner überzeugen will: "Die Amerikaner verbinden Deutschland mit Qualität, gutem Essen und gutem Bier. Selbst wenn sie Döner nicht kennen, wissen sie: Da kann ich keinen Fehler machen, das probiere ich mal aus." Wer dann doch entdeckt, dass er nicht auf Döner steht, kann Currywurst, Bratwurst oder Schnitzel bestellen. Alles typisch deutsch.

Dass der Döner ursprünglich ein türkisches Gericht ist, wissen viele Gäste nicht. Aber eigentlich ist das ja auch egal, findet Timo Winkel: "Wir sagen nie, dass der Döner deutsch ist, sondern wir erzählen jedem, die Türken haben ihn erfunden - und die Deutschen lieben ihn. Man kann sich Deutschland ohne Döner nicht mehr vorstellen."