bedeckt München 12°
vgwortpixel

Fahrradbekleidung:Mit Sicherheit hässlich

Dauerregen in Hannover

Tockenen Fußes im Regen: Radfahrer mit Überziehern über den Schuhen.

(Foto: dpa)

Es ist beinahe unmöglich, als Radfahrer stilvoll gekleidet, dezent ausgerüstet und trotzdem lebendig durch den Stadtverkehr zu kommen. Ein modischer Frontbericht.

Es hat eine Weile gedauert, bis der Autor dieser Zeilen, selbst erprobter Radfahrer und seit einigen Jahren Anwohner einer ausgewiesenen Fahrradstraße in Berlin, begriff, warum sich immer mehr Menschen eine Plastik-Schwimmnudel auf den Gepäckträger klemmen. Der erste Gedanke: Die wollen doch nicht alle zur Wassergymnastik?! Irgendwann machte es klick: Die links weit nach hinten hinausragende Nudel aus Schaumstoff soll natürlich aufdringliche Autofahrer auf Distanz halten. Ein genialer, aber leider auch ziemlich hässlicher Lifehack für den täglichen Verkehrskampf auf den Straßen. Not macht erfinderisch.

Dass Autofahrer beim Überholen von Radfahrern oft zu wenig Abstand halten, ist kein neues Problem. Es hat sich allerdings verschärft, seit die Autos immer größer werden und seit die Städte immer dichter bebaut, bewohnt, befahren und auch noch von einer ständig wachsenden Armee täglich ausschwirrender Kleintransporter von DHL & Co. beliefert werden. Da braucht es Mut zur Selbsthilfe. Und es braucht Ideen.

Die Idee mit der Schwimmnudel radelt inzwischen um die ganze Welt. Zum ersten Mal medial erwähnt wurde sie im Oktober 2016 im Toronto Star , der größten kanadischen Tageszeitung. Interviewt wurde dort ein gewisser Warren Huska. Er fahre die 18 Kilometer von zu Hause in der Nähe des Beaches-Viertels zur Arbeit in North York fast täglich mit dem Rad, erzählt er da, und dass er Mitte des Jahres 2015 auf die Idee kam, mit angeklemmter Schwimmnudel zu fahren - sehr zum Erstaunen und Amüsement seiner Mitmenschen. "Die Leute sind in ihrem Auto so isoliert, sie haben gar kein Gespür dafür, wo die Außenkanten sind", sagt Huska in dem Artikel. "Ob ich dabei gut aussehe, ist mir egal. Mir geht es vor allem um meine Sicherheit."

Damit brachte Warren Huska, den wir hier voller Vertrauen in den Toronto Star als Erfinder der Fahrrad-Schwimmnudel feiern wollen, sehr gut auf den Punkt, was beim Radeln in Ballungszentren wie Toronto, Berlin, München oder London heute gilt: Wer auf dem Rad das Gefühl haben will, etwas für seine Sicherheit zu tun, muss ästhetische Ansprüche weit hintanstellen. Nicht nur die Schwimmnudel ist ja eigentlich potthässlich. Auch der ganze Neon-Alarm, der sich zum Zweck der high visibility, also der Hochsichtbarkeit, zum Radfahren überziehen lässt, wird optisch sensibleren Naturen niemals gefallen. All diese Neon-Überzieher für ästhetisch ohnehin oft fragwürdige Helme, für Rucksäcke und Schuhe, all diese Neon-Handwärmer und Neon-Westen. Oder für diejenigen, die keine ganze Weste anziehen möchten, gibt es auch Neon-Reflektor-Torso-Geschirre wie aus dem Bauarbeiter-BDSM-Shop. Auch nicht so wahnsinnig schön anzusehen.

Halten die Autos beim Neon-Look noch extra drauf?

Der heutige Fahrradfahrer-Look ist, so könnte man schon sagen, total eskaliert - um andere Eskalationen, also Unfälle, zu vermeiden. Sprich: Man verlegt den Ernstfall in die Garderobe. Hoffentlich. Das wäre sogar sinnvoll, wenn man so tatsächlich sicherer leben würde. Allerdings ist das eher fraglich, weil sich ja viele Radfahrer dem Neon-Look bisher noch verweigern. Zum anderen weil die Lage in Deutschland derzeit folgendermaßen aussieht: "Das Statistische Bundesamt meldet einen historischen Tiefststand der Unfallzahlen in Deutschland. Die Zahl der getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer ist aber das zweite Jahr in Folge gestiegen", informiert der ADFC, der Lobby-Verein der deutschen Radfahrer, in seiner Pressemitteilung zu den Unfallzahlen 2019.

Bis November des vergangenen Jahres gab es 426 tote Radler. Da stellen sich Fragen: Macht der Neon-Look die Auto- und Lkw-Fahrer so aggressiv, dass sie erst recht draufhalten? Oder fühlen sich die Radfahrer in ihrem Neon-Kram so unwohl, dass sie umso fester in die Pedale treten, um ihn möglichst rasch wieder ausziehen zu können? Schneller fahren wäre dann ja wieder gefährlicher. Die Überschrift der ADFC-Mitteilung lautet jedenfalls: "ADFC fordert fundamentale Umgestaltung der Städte".

Das wäre natürlich schön. Wenn Radfahrer sich gar nicht erst als Strahlenschutz-Legomännchen verkleiden müssten, um das zu kompensieren, was von der Politik und der Stadtplanung seit Jahrzehnten vernachlässigt wurde: Städte so zu designen, dass man sicher und entspannt durch sie hindurchradeln kann. Dass es langsam hier und da Fahrradstraßen gibt, reicht bei Weitem nicht aus. Vor allem nicht, wenn deren Sinn und Zweck bei Autofahrern partout nicht ankommen will. Wer direkt an einer Fahrradstraße wohnt, wird bestätigen, dass es spätestens alle 15 Minuten zu Geschrei kommt. Meistens deswegen, weil ein Autofahrer beim Einbiegen mal wieder nicht glauben konnte, dass Räder hier tatsächlich Vorfahrt haben - oder dass die Einbahnstraße wirklich nur für Autos gilt.

Zur SZ-Startseite