bedeckt München

Exzentrischer Modetrend "OnePiece":Baby Baby Balla Balla

Drei junge Norweger schockieren die Modewelt mit einem Strampelanzug für Erwachsene. Untragbar sollte man meinen, aber die Babymode ist ein Verkaufsschlager. Sehnen wir uns etwa alle zurück in Pampers-Zeiten - oder wie lässt sich dieser neue Trend erklären?

Der Firmenlegende nach entstand der Ganzkörperanzug an einem Sonntagmorgen. Der Kater einer durchzechten Samstagnacht stand Henrik, Knut und Thomas ins Gesicht geschrieben, trotzdem waren sich die Norweger einig: Der Jogginganzug sei an einem Tag wie diesem in Sachen Bequemlichkeit nicht zu toppen. Wenn nur das lästige, drückende Bündchen nicht wäre. Aus der ursprünglichen Idee, einen Kapuzenpulli an die Bequemste aller Hosen zu nähen, wurde wenig später der "OnePiece geboren". Riesig, kuschelig - trendy.

Strampelanzüge für Trendsetter

Der Strampelanzug für Erwachsene ist ein Verkaufsschlager - sehnen wir uns alle zurück in unsere Kindheit?

(Foto: dpa)

Die drei Jungs, deren Namen verdächtig nach Ikea-Regalen klingen, besetzten mit ihrem Einteiler offensichtlich eine Marktlücke. Neben dem Online-Shop hat das Unternehmen der Norweger inzwischen eigene Läden in den USA, Norwegen, Schweden, Deutschland und England eröffnet. Selbst auf der Berliner Fashion Week waren die sogenannten Bodysuits zu finden.

Doch was macht den Strampler für Erwachsene so beliebt? Steckt in uns eine tief verwurzelte Sehnsucht nach den Zeiten, in denen wir außer einer vollen Windel keine Probleme hatten? "Ich glaube, dass wir den Erfolg vor allem der Vielseitigkeit unseres Overalls und der Tatsache zu verdanken haben, dass er extrem bequem ist", meint Thomas.

Der OnePiece muss schon sehr gemütlich sein, wenn selbst Trendsetter wie Lady Gaga und Katy Perry die wildgemusterten und/oder kreischend bunten Einteiler zum Einkaufen und Feiern tragen. Ist es das Versprechen von ultimativer Geborgenheit, das uns dazu bringt, uns derart zu kleiden?

In ökonomisch und politisch unsicheren Zeiten wünschen wir uns anscheinend, einfach noch einmal auf den sicheren Schoß der Mama klettern zu dürfen, noch einmal Kind zu sein. Neben dem Trend zum Babystrampler, spricht dafür auch die Entwicklung, dass erwachsene Männer inzwischen mit kleinen pinken Plastikponys spielen und Frauen jenseits der dreißig zu Hello-Kitty-Fans mutieren.

Oder weiß der modebewusste Großstädter von heute einfach nicht mehr, wie er sonst schockieren soll? Die Meinungen über das zwar bequeme, aber scheinbar allen gängigen Design-Maximen widersprechende Teil, gehen jedenfalls weit auseinander. Neben Lobgesängen in Modeblogs, lassen sich auch Äußerungen wie die von Sven finden: "Wer zieht sich denn so ein Scheiss an?"

Scheinbar sind es genug: Knut, Thomas und Henrik sind jedenfalls schon auf der Suche nach Ideen für weitere Modeüberraschungen.

© Süeddeutsche.de/jkz/vs
Zur SZ-Startseite