bedeckt München 18°
vgwortpixel

Essen und Trinken:Weihnachten ohne Wein? Ganz schwierig!

Illu Stil

Wer selbst mit edlen Lagen nichts anfangen kann, dem macht der Geist in der Flasche ziemliche Kopfschmerzen. Illustration: Stefan Dimitrov

Unser Autor mag keinen Wein. Nicht einmal richtig guten. Damit macht er sich und seinen Gastgebern das Leben schwer - gerade an Weihnachten.

Jetzt kommen die ganz schweren Geschütze: In der linken Hand halte ich ein Glas 2009er Saint-Romain La Perrière, sorgfältig karaffiert, in der rechten eine Gabel mit aufgerollten Tagliatelle und zwei frisch gehobelten weißen Trüffelscheibchen darauf. "Das ist erste Liga, ein Spitzenwein, dürfte ich nur zwei Flaschen auf die einsame Insel mitnehmen, der wäre dabei", sagt Herbert, mein guter Freund und ausgebildeter Sommelier. Seit mittlerweile sieben Jahren versucht er meine große Gleichgültigkeit dem Thema Wein gegenüber zu beenden. Darum wollte er mich diesen Artikel nicht schreiben lassen, ohne einen letzten Versuch zu starten, mich umzustimmen.

Wir fahren in ein Restaurant in München-Bogenhausen, kleiner, feiner Laden, mit die beste Weinkarte der Stadt, sagt Herbert. Er glaubt, dass ich Wein nur deshalb nicht mag, weil ich noch nicht den richtigen für mich gefunden habe. Ich bin mir sicher, dass mir Wein generell nicht schmeckt. Keiner und nie. Leider, denn ich würde mich so gerne für Wein begeistern können, mein Leben wäre einfacher. Meine Freundin könnte im Restaurant endlich mal eine ganze Flasche bestellen, statt nur ein Glas vom offenen Wein. Ich müsste nicht jedem Gastgeber erklären, dass es nicht an seinem Wein liegt, dass ich beim Wasser bleibe. Und ich hätte ein hervorragendes Small-Talk-Thema für Stehpartys und Geschäftsessen.

Alkohol Na dann, prost!
Leben ohne Alkohol

Na dann, prost!

Unser Autor trinkt nur Wasser und Fanta, auch wenn alle andere schon lallen. Wie das geht, ohne sozial auffallend zu werden? Ein paar nüchterne Gedanken zum Rausch.   Von Roman Deininger

Zurück im Restaurant, wir sind beim dritten Gang und der zweiten Flasche Wein. Jetzt also: Trüffel zu Saint-Romain La Perrière. Was für ein Paar! Herbert zufolge müsste in meinem Mund jetzt eine Hochzeit der Geschmäcker stattfinden, eine Orgie der Aromen, eine alle Vorbehalte gegen Wein sprengende Geschmacksexplosion. Ich schmecke: Nudel mit Wein. Stilles Kauen. Ich müsste jetzt schwärmen, ich schweige. Rolle mir schnell noch eine Tagliatelle auf, ziehe sie noch tiefer durch die verbleibende wirklich leckere Soße, spieße alle übrigen Trüffeln auf, leere dazu das Weinglas. Wieder keine Orgie. Ich greife, bereits leicht angetrunken, direkt noch mal zur ersten Flasche, gieße den Rest von Egon Müllers Scharzhof Riesling ein, vom sehr guten 2004er Jahrgang. Ich versuche, etwas über den Wein zu sagen, etwas Gehaltvolles, Kluges, ich sage: "Dieser Wein schmeckt zu den Nudeln fruchtiger als vorhin."

Fruchtiger! Was für ein erbärmlich eindimensionales Urteil. Zu Hause lese ich später eine Weinkritik zu besagtem Riesling nach: "Herrlich fruchtige, elegante Auslese. Blasse, leicht grünlich schimmernde Farbe, intensives Bukett. Erst Apfel, dann wunderbar reife, sinnliche Riesling-Frucht mit feinwürziger Schiefernote und Honig. Am Gaumen leichtfüßig, sehr verspielt, süß, saftig, sinnlich, dabei filigran und finessenreich; herrliches Säurespiel, animierend, perfekte Balance. Honig im langen Finish."

Am Gaumen leichtfüßig! Warum fallen mir nicht solche Sätze ein? Dabei schwärme ich gerne für Lebensmittel: Ich habe eine Lieblingsapfelsorte, die man nicht in Supermärkten findet, ich bestelle Saftorangen direkt aus Sizilien, ich habe im Sommerurlaub 15 Kilogramm reife Tomaten aus der Toskana über den Brenner gefahren, um sie daheim einzukochen.

Und ich mag Weintrauben, die ohne Kerne, im Herbst esse ich sie kiloweise. Im Urlaub in Südtirol habe ich freiwillig eine Führung durch Weinkeller mitgemacht, ich wandere gerne durch Weinberge und ich habe mir kürzlich eine tolle anderthalbstündige Wein-Dokumentation angesehen, in der ein Winzer den schönen Satz sagt: "Wir übergeben den Wein der Zeit."

Ich glaube, ich verstehe die Faszination für Wein, es ist nur so: Wein zum Essen zerstört mir den Geschmack des Gerichts, weil er sich zu sehr in den Vordergrund drängt. Und ohne Essen gibt Wein mir auch nichts.

Rezepte Das Rezept - schöner kochen mit der SZ
Das Rezept
Kochportal

Das Rezept - schöner kochen mit der SZ

Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der SZ, bequem zum Durchstöbern und Nachkochen auf unserer Kochseite www.dasreze.pt.

"Können wir die Nachtischkarte haben?", fragt Herbert, mein Begleiter, "und bitte noch einmal die Weinkarte." Ich habe mit Herbert jahrelang Fußball gespielt, er ist ein sehr leidenschaftlicher Mensch, er kämpft bis zum Schlusspfiff, auch heute Abend. Wir wählen Soufflé, Sorbet, Schokoladentarte. Erneuter Blick in die Weinkarte, scharfes Nachdenken, abwägender Blick zu mir, dann werden zwei Flaschen bestellt. Zuerst ordert er einen 2015er Drautz-Able Gewürztraminer (ich habe gesagt, dass ich, wenn überhaupt, nur süße Weine trinken kann). Obendrein bestellt er, als vierte Flasche des Abends, einen 1997er Pojer e Sandri Merlino. "Einen allerletzten Versuch habe ich noch", sagt Herbert und schenkt mir ein. Ich bemerke einsetzendes Lallen, als ich antworte.

Am Nachmittag haben wir uns bei ihm getroffen, er hat mir die Temperaturzonen seines Weinkühlschranks erklärt, den Zusammenhang von Holzfässern und Aromen und mit mir Weinkataloge mit Jahrhundertjahrgängen studiert. Wir sind durch mehrere Jahrtausende spannender Weingeschichte gereist, und dann erzählte er, wie der Vater einer Ex-Freundin ihn einst zum Wein geführt hat, "mir die Tür geöffnet hat". Zu einer Welt, die mir verschlossen bleibt. Sommeliers sind gute Geschichtenerzähler, Herbert kann von Wein wie von der großen Liebe reden, so zärtlich, so euphorisch.