Gastronomie:Drei Gänge und ich

Lesezeit: 7 min

Essende Frau

Ein wichtiger Rat für Einzelgäste: Nicht verschämt herumdrucksen, weil man alleine einen Tisch belegt.

(Foto: Pablo Merchan Montes)

Die Zahl der Menschen, die allein ein Restaurant besuchen, steigt ständig. Dabei geht es um viel mehr als nur ums Sattwerden. Ein Erfahrungsbericht.

Von Claudia Fromme

Vor ein paar Jahren war ich wandern auf Mallorca. Die Serra de Tramuntana ist traumhaft, ein Abendessen in einem feinen Restaurant mit Küstenblick sollte den Urlaub adeln. Da ich in der Nähe war, fuhr ich vorbei, um zu reservieren. "Nur für eine Person?" Der Kellner blickte mich lange an. Dann sagte er: "Wollen Sie nicht doch zu zweit wiederkommen? Das wäre sonst", er hob die Schultern und sagte zögerlich: "schade um das schöne Essen. Aber natürlich kriegen Sie einen Tisch", schob er nach, "wenn Sie unbedingt wollen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB