bedeckt München 13°

Wohnen:Wir im Erdgeschoss

Erdgeschoss

So schön nah an den Menschen: dekorierter Balkon eines Wohnhauses in Berlin.

(Foto: Mauritius Images)

Wenig Privatsphäre, kalt und dunkel: Wohnungen im Parterre haben auf den ersten Blick viele Nachteile. Aber nicht zuletzt in der Corona-Krise zeigt sich: Sie können ein Ort der Begegnung sein. Plädoyer für einen unterschätzten Lebensraum.

Neulich um zwei Uhr morgens. Man fährt aus dem Bett, weil man denkt, fremde Leute stehen im Schlafzimmer. Leute, die sehr laut reden, trinken und lachen. Das tun sie tatsächlich, allerdings draußen auf der Straße. Man bekommt diesen Ausbruch von Lebensfreude deswegen so unmittelbar mit, weil man im Erdgeschoss wohnt und nah dran ist an fremden Großstadtmenschen, die auf der Straße feiern. Bevor sie weiterziehen, stellen sie noch ihre leeren Bierflaschen auf dem Fensterbrett ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ernährung
Pflanzenpflanzerl
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Spike Lee im Interview
"Trump führt das Land direkt in die Hölle"
Teaser image
Konsum in der Corona-Krise
Wer nichts kauft, hilft nicht
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite