Energie und Wohnen:Hohe Nebenkosten - welche Rechte Mieter und Vermieter haben

Lesezeit: 4 min

Energie und Wohnen: undefined
(Foto: Jessy Asmus (Illustration))

Auf viele kommen spätestens im nächsten Jahr Abrechnungen mit erheblichen Nachforderungen zu. Was man tun kann, um möglichst günstig wegzukommen.

Von Stephanie Schmidt

Bei Mietervereinen und Wohnungsverbänden laufen seit Wochen die Beratungstelefone heiß: Angesichts der Energiekrise treibt die Bürger die Sorge vor massiv steigenden Nebenkosten für ihr Zuhause um. Die Anfragen zum Thema Betriebskosten, so der Fachbegriff, dürften in den nächsten Wochen noch zunehmen: In der Regel wird nach Kalenderjahr abgerechnet. Vermieter müssen in dem Fall ihren Mietern die Betriebskostenabrechnung für 2021 bis 31. Dezember dieses Jahres übermittelt haben. Letztere müssen mit erheblichen Nachforderungen rechnen. Da die Nebenkosten meist zuerst vom Konto des Vermieters abgebucht werden, kann auch er in finanzielle Schwierigkeiten geraten - vor allem dann, wenn auf der Immobilie ein Kredit lastet. Was Mieter und Vermieter tun können, um möglichst gut durch die Krise zu kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Zur SZ-Startseite