bedeckt München
vgwortpixel

DIY:Vier Lampen zum Selbstbauen

Lampe DIY Stil Do it yourself Glühbirne

Ein Hingucker im Esszimmer: Gewolltes Kabelwirrwar mit individuell geformten Glühbirnen.

(Foto: Valentin Dornis)

Ikea nervt, aber das Geld für eine Designer-Lampe fehlt? Kein Problem, bauen Sie sich ihre Lampe doch einfach selbst. Vier Vorschläge.

Stilvolle Hängepartie mit Retro-Glühbirnen

Unweigerlich führt der Weg zur Arbeit jeden Morgen an diesem einen Büro vorbei. Es ist eigentlich kein auffälliges Büro: vier Tische, vier Stühle, vier Bildschirme, vier emsig arbeitende Immobilienmakler. Kaum ein Fußgänger würde bei Tag auf diese Räumlichkeit aufmerksam werden. In der Abenddämmerung jedoch beschleicht den ein oder anderen Schlenderer der Impuls, stehen zu bleiben und zu staunen. Sechzehn Glühbirnen hängen dort von der Decke, einfach so, über ihnen ein Gewirr aus schwarzen Kabeln, das fast schon einem Spinnennetz gleicht. Die Leuchtmittel sind entweder von außergewöhnlicher Form, oder der Wolframdraht in ihrem Inneren ist es. Zu kaufen gibt es eine solche Lampe im Laden nicht. Aber die Mühe ist es wert.

Material

  • etwa 20 Meter Textilkabel, dreiadrig
  • acht E27-Lampenfassungen
  • acht individuelle Retro-Glühbirnen
  • acht Wand- bzw. Deckenpins (zum Aufhängen der Kabel)
  • sechs Lüsterklemmen mit je fünf Polen
  • Deckenbaldachin

Werkzeug

  • Bohrmaschine
  • kleiner Kreuz-Schraubendreher
  • Abisolierzange
  • Zange
  • Küchenmesser
  • Phasenprüfer

So wird's gemacht

1. Das Textilkabel mit einer Zange in acht unterschiedlich lange Stücke zerteilen. Ideal sind 1,5 bis drei Meter, damit von der Lampe zur Stromquelle hin "Schaukeln" entstehen. Ein Stück Textilkabel übrig lassen, dafür ist später noch Verwendung.

2. Mit einem Küchenmesser dann die Textil-Ummantelung an jeweils beiden Enden vorsichtig einschneiden, sodass das Kabel frei liegt. Mit der Abisolierzange dann zuerst etwa drei bis vier Zentimeter des Kabelmantels entfernen, anschließend enger stellen und jeweils die beiden Phasenkabel entmanteln. Etwa zwei Zentimeter sind ausreichend.

3. Wenn alle Kabelenden entmantelt sind, die Lampenfassungen nach mitgelieferter Anleitung mit je einem Ende des Kabels verbinden. In der Regel müssen die drei Phasen im Inneren der Fassung an die jeweiligen Pole geklemmt werden. Hierfür ist der Kreuz-Schraubendreher nützlich.

4. Wenn alle acht Kabel mit je einer Lampenfassung versehen sind, geht es an die Befestigung. Zunächst überlegen, wo die einzelnen Lampen von der Decke hängen sollen. Acht Stellen markieren und dort Löcher bohren. Die Deckenpins in den Löchern befestigen, Schrauben und Dübel sind meist im Lieferumfang enthalten. Die einzelnen Textilkabel anschließend in den Deckenpins festklemmen. Das kürzeste Kabel sollte der Stromquelle am nächsten sein.

5. Nun endlich können die acht Retro-Lampen in den Fassungen befestigt werden. Damit sie auch erstrahlen, fehlt jetzt nur noch der Anschluss an die Stromquelle. Wer hierbei keine Erfahrung hat, sollte auf jeden Fall einen Elektriker beauftragen. Für alle anderen: Strom unbedingt ausschalten. Dann das blaue Kabel der Stromquelle in einer Lüsterklemme befestigen. Anschließend drei blaue Enden dreier Textilkabelstücke in der gleichen Lüsterklemme befestigen. Nun ein übrig gebliebenes Stück Textilkabel (etwa zehn Zentimeter) entmanteln und das eine blaue Ende ebenfalls in die Lüsterklemme stecken. Das andere Ende nun in einer zweiten Lüsterklemme befestigen, genau wie erneut drei blaue Enden dreier Textilkabelstücke. Erneut ein übrig gebliebenes Textilkabelstück entmanteln und mit ihm zwei Lüsterklemmen verbinden, in der schließlich die letzten beiden Kabel befestigt werden. Nun mit allen braunen Kabeln genau so verfahren wie mit den blauen.

6. Wenn die Parallelschaltung sauber durchgeführt ist, sollten jetzt alle Glühbirnen leuchten. Falls dem nicht so ist und ein Kurzschluss entsteht, empfiehlt es sich, den Elektriker zu Rate ziehen. Falls aber alles funktioniert, müssen nun nur noch die Lüsterklemmen mit einem (nicht zu kleinen) Deckenbaldachin verdeckt werden.

(Vivien Timmler)