Digitale Mode:Die virtuelle Umkleidekabine

Digitale Mode: Spieglein, Spieglein an der Wand: Mit dem Automaten der Hongkonger Initiative Fabrix konnten Besucher der Pariser und Londoner Modewochen virtuelle Kleidung anprobieren und davon ein Foto machen.

Spieglein, Spieglein an der Wand: Mit dem Automaten der Hongkonger Initiative Fabrix konnten Besucher der Pariser und Londoner Modewochen virtuelle Kleidung anprobieren und davon ein Foto machen.

(Foto: FabriX)

Shopping leicht gemacht: Neue Apps ermöglichen es, Mode virtuell anzuprobieren. Dies könnte Kaufentscheidungen erleichtern, die Anzahl an Retouren verringern und so den Handel nachhaltiger machen.

Von Katharina Wetzel

Steht mir das? Passt mir das? Die Frage beschäftigt viele, wenn sie morgens ratlos vor dem Kleiderschrank stehen oder sich verlegen im Spiegel einer Umkleidekabine mustern. Die Antwort darauf fällt häufig so frustrierend aus, dass viele keine allzu großen Experimente in Sachen Mode wagen. "Passt mir ja doch nicht, das muss ich gar nicht erst anprobieren. Da mache ich mich ja lächerlich, wenn ich mich so vor den Kollegen zeige", sagt eine innere Stimme. Bald aber könnte Schluss sein mit der Scham.

Zur SZ-Startseite

Metaverse
:Turnschuhe im digitalen Raum

Viele Unternehmen setzen auf das Metaverse, um vor allem junge, technik-affine Kunden zu erreichen. Kann das funktionieren?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: