bedeckt München

Diebe berauben Modeschöpfer:Gesamte Kollektion von Marc Jacobs gestohlen

Cocktailkleider aus Zellophan, glitzernde Roben, dazu Schuhe und Taschen: Die gesamte Frühjahr-Sommer-Kollektion des US-Designers Mark Jacobs ist verschwunden. Die Diebe schlugen während einer Bahnfahrt zu.

Eigentlich sollten an diesem Freitag Models in klassischen Schnitten und transparenten Stoffen über den Laufsteg in London laufen - doch aus der geplanten Vorführung der Frühjahr-Sommer-Kollektion von US-Designer Mark Jacobs wird nichts: Das gesamte Sortiment sei aus einem Zug von Paris nach London gestohlen worden, wie das in Paris ansässige Modehaus mitteilte.

US-GLAMOUR-WOMEN OF THE YEAR

Opfer dreister Diebe: US-Modeschöpfer und Louis-Vuitton-Designer Mark Jacobs.

(Foto: AFP)

Die Kollektion aus Kleidung, Taschen und Schuhen soll umgerechnet 46.800 Euro wert gewesen sein - hinzu kommt der immaterielle Schaden. Die Londoner Polizei bestätigte, dass sie im Diebstahl der wertvollen Muster ermittelt. Es wird vermutet, dass Fälscher hinter dem Verbrechen stecken.

Die geplante Show in London musste der Star-Designer absagen. Dort hätten unter anderem Cocktailkleider aus Zellophan und Kreationen aus durchsichtigen oder glitzernden Stoffen gezeigt werden sollen.

Erst in der vergangenen Woche war eine freizügige Parfum-Werbekampagne des Designers in Großbritannien verboten worden, in der die 17-jährige US-Schauspielerin Dakota Fanning zu sehen ist. Der Vorwurf: In der Kampagne würden Kinder sexualisiert.

Neben seinem eigenen Modelabel entwirft Jacobs für Louis Vuitton. Der Modeschöpfer wurde im Sommer zwischenzeitlich als Nachfolger des britischen enfant terrible John Galliano, dem früheren Chefdesigner bei Dior, gehandelt. Dieser war wegen judenfeindlicher Ausfälle in Paris zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Jacobs machte in der Vergangenheit mit Drogen- und Alkoholexzessen auf sich aufmerksam und ist unter anderem mit der erfolgreichen US-Regisseurin Sofia Coppola befreundet.

© sueddeutsche.de/AFP/jobr/vs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema