bedeckt München 13°

Traditionsküche:Bei Oma schmeckt's am besten

Unser Kulinarisches Erbe

Omas Funzelsuppe ist ein Bestseller.

(Foto: Becker Joest Volk Verlag/Caro Hoene)

Auf Youtube trösten Italiens "Pasta Grannies" oder Knödel kochende Großmütter aus Bayern Tausende Familien durch den Lockdown. Auch Kochbücher mit Hausmannskost boomen.

Letizia ist 100 Jahre alt, aber ihre Hände arbeiten immer noch flink. Sie greift in die Papiertüte mit der Aufschrift "Farina di grano duro siciliano" - sizilianisches Hartweizenmehl - und lässt routiniert zwei Hände davon auf die hölzerne Arbeitsfläche rieseln. "Meine Mutter hatte keine Küchenwaage, sie maß die Mengen immer so ab: eine Hand Mehl pro Person", sagt die alte Dame auf Italienisch in die Kamera. Sie formt eine Mulde in der Mitte des Häufchens, gießt lauwarmes Wasser hinein und beginnt hingebungsvoll zu kneten. Wenig später rollt sie den Teig mit einem Nudelholz aus und schneidet ihn in hauchfeine Streifen - hausgemachte Tagliatelle, die sie mit einem Püree aus Fenchel, Fava-Bohnen und Zwiebeln serviert.

In der Küche der pensionierten Grundschullehrerin aus Trapani in Sizilien hat sich ein kleines Publikum für ihre Rezeptstunde versammelt. Verwandte, Nachbarn und ein Filmteam sind gekommen, um Letizia bei der Nudelproduktion zu beobachten. Tausende Male hat sie Tagliatelle gemacht, immer auf die gleiche Weise, schon zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Letizias Stimme zittert etwas, als sie ihr Nudelrezept erklärt, sie war extra beim Friseur und hat ihren Schmuck angelegt - schließlich schauen ihr später sehr viele Menschen beim Kochen zu. Mehr als 400 000 Mal wurde das knapp siebenminütige Tagliatelle-Video, das natürlich vor der Corona-Pandemie entstanden ist, bisher angeklickt.

Letizia ist ein Youtube-Star, die älteste Protagonistin des Kanals "Pasta Grannies". Gut 200 italienische Großmütter zeigen unter diesem Label, wie man Gnocchi mit Salsiccia, Cappellacci mit Kürbis oder perfekte Tortellini macht. Die Nudel-Omas haben weltweit 480 000 Abonnenten. Manches ihrer Videos bringt es auf mehr als 800 000 Aufrufe, etwa das der 94-jährigen Cesaria, die vor der Kamera Lorighittas mit Hühnerragout kocht, ein sardisches Pastagericht.

Die Idee zur charmanten Reihe über das kulinarische Erbe der italienischen Hausfrauen (pastagrannies.com) hatte Vicky Bennison, eine britische Kochbuch-Autorin mit Zweitwohnsitz in den Marken. Ihr liebevoll zusammengestelltes Kochbuch "Pasta Tradizionale - das geheime Wissen der Pasta Grannies" ist gerade auf Deutsch erschienen, mit 80 Pastarezepten samt dazugehörigen Großmuttergeschichten. "Diese Frauen haben eine fast körperliche Verbindung mit den Nudeln", sagt Bennison.

Hausmacherküche ist in der Corona-Krise wieder gefragt

Was braucht man für eine perfekte hausgemachte Pasta? Wissen über die richtigen Zutaten, Zeit und Geduld, eine große Portion Erfahrung und viel Liebe. All das bringen die Großmütter mit, ihnen wird eine hohe Kompetenz besonders in traditionellen einfachen Gerichten wie Teigwaren, Eintöpfen und Suppen zugestanden. Gerade während der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie ist die Hausmacherküche wieder sehr gefragt, überall wird Brot gebacken, Gemüse eingekocht und Braten geschmort. Bewährte Familienrezepte sorgen eben für ein gewisses Sicherheitsgefühl, vor allem in unsicheren Zeiten. Das merkt man auch an den Abrufzahlen der Pasta-Grannies-Videos, die in den vergangenen Wochen sprunghaft angestiegen sind. Omaküche steht für Geborgenheit und Genuss - kein Wunder also, dass man das kulinarische Erbe der Großmütter gerade auf allen Kanälen zelebriert.

Wir alle sehnen uns nach der Behaglichkeit, die von einer klassischen Linsensuppe, gefüllten Klößen oder einem Rinderschmorbraten ausgeht. Die Kochkunst der eigenen Großmutter kann im Zweifel ein höheres Wohlgefühl erzielen als die fremd wirkenden Kreationen eines Sternekochs. Sogar dann, wenn das betreffende Hühnerfrikassee objektiv betrachtet gar nicht so gut zubereitet wurde. Psychologie!

Rezept
Funzelsuppe (Suppe aus geriebenen Kartoffeln)
Funzelsuppe

Zutaten: 300 g Zwiebeln 200 g Karotten 200 g Knollensellerie 100 g Fenchel 100 g Lauch 1 Knoblauchzehe 180 ml Weißwein 1 kg festkochende Kartoffeln 1 Bund Petersilie 2 TL Zucker, Salz

Zubereitung: Gemüse putzen und in feine Scheiben schneiden. Alles bis auf den Lauch mit Weißwein, 1,5 l Wasser und etwas Salz aufkochen. 15 Minuten ziehen lassen, Lauch zugeben und weitere 15 Minuten ziehen lassen. Brühe durch ein Tuch abgießen (alternativ eine fertige Bio-Gemüsebrühe nehmen). Kartoffel schälen, grob raspeln und kurz aufkochen, anschließend so lange ziehen lassen, bis die Kartoffeln gar sind und die Suppe leicht gebunden ist. Gehackte Petersilie, Zucker und Salz einrühren.

Im übersättigten Kochbuchmarkt kommen Titel mit Senioren-Content deshalb besonders gut an. Bücher mit Titeln wie "Aus Großmutters Küche", "Die Schätze aus Omas Backbuch", "Kuchen von der Oma: Backweisheiten und Lebensrezepte" feiern gerade wieder klassische Hausmannskost und fast vergessene Spezialitäten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite