bedeckt München 18°

Britisches Königshaus:Darum trägt Prinz George immer kurze Hosen

royale knie

Wie es sich gehört: Charles 1956 mit sieben Jahren (links), George als Dreijähriger dieser Tage in Kanada (Mitte) und William als Dreijähriger 1985.

(Foto: Getty (2)/AFP)

Ob Winter oder Sommer, Regen oder Sonne: Prinz George trägt bei offiziellen Anlässen stets kurze Hosen und Kniestrümpfe - genau wie sein Vater und Großvater.

Von Jana Stegemann

Die meisten Männer trauen sich in kurzer Hose nicht mal ins Büro, doch seit drei Jahren macht sich ein Königskind in Bermuda-Shorts auf, den Ruf der Monarchie zu retten.

Prinz George, Lieblingsurenkel und PR-Geheimwaffe der Queen, weilt derzeit auf Staatsbesuch in Kanada. Begleitet wird die Nummer drei der britischen Thronfolge auf seiner zweiten Auslandsreise von seinen Eltern, Prinz William und Herzogin Catherine, sowie seiner zahnenden Schwester Charlotte.

Der Besuch des Prinzen im flächenmäßig größten Territorium der Commonwealth-Gemeinschaft ist längst überfällig. Nur noch 42 Prozent der Kanadier befürworten die konstitutionelle Monarchie, und wer könnte die Herzen der abtrünnigen Untertanen besser zurückgewinnen als ein Prinz in Shorts?

Der Prinz muss kurze Hosen tragen

Zwölfmal ist der Prinz bereits vor die Weltpresse getreten (beziehungsweise getragen worden) - und verfolgt bereits im zarten Alter von drei Jahren outfittechnisch eine klare Linie. Ob November oder Juni, ob Regen oder Sonne, ob Taufe der Schwester oder 90. Geburtstag der Uroma: George trägt bei offiziellen Anlässen immer kurze Hosen, meist in Dunkelblau, und dazu Kniestrümpfe. Ein Tick des Prinzen? Weigert er sich, lange Hosen zu tragen? Nein.

Ingrid Seward, Chefredakteurin des Fachblatts Majesty, hat eine einfache Erklärung für das Modephänomen. In einem Interview sagte die Royal-Expertin: "Jungen aus der Oberschicht tragen kurze Hosen, bis sie acht Jahre alt sind. Das ist sehr englisch." Darum sind die Bermuda-Shorts Bestandteil britischer Privatschul-Uniformen. Seward zufolge wäre es undenkbar, wenn George jetzt lange Hosen trüge. "Das würde als nicht standesgemäß wahrgenommen." Ein besonderer Moment wartet also in fünf Jahren auf ihn: Wenn er endlich lange Hosen tragen darf. "Die Jungen fühlen sich dann plötzlich sehr erwachsen."

Die Kurze-Hosen-Mode hat Tradition im Hause Windsor. Großvater und Thronfolger Charles trug sie, ebenso wie Vater William. Von ihm heißt es, er habe in der Öffentlichkeit keine langen Hosen getragen, bis er 1990 im Alter von acht Jahren auf die Ludgrove School gewechselt sei.

Das Modell, in dem George nun die Hand des vor ihm knienden kanadischen Premiers Justin Trudeau ablehnte, kostet übrigens 36 Pfund - und ist mittlerweile natürlich ausverkauft. Nur bei privaten Anlässen pflegt George einen Casual-Look: Die Obamas empfing er im April vor dem heimischen Kamin in langem Pyjama und Bademantel.

© SZ vom 27.09.2016/jana
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema