Zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern München kann auch Krise

Erik ten Hag (hinten, mit Kevin Friesenbichler) kann sich stundenlang in die Details der Geometrie auf dem Rasen vertiefen.

(Foto: Robert Haas)

Manche Spieler müssen sich überwinden, zum Training zu kommen, Trainer Erik ten Hag greift nicht ein: Während die Bayern-Profis die Meisterschaft feiern, geht es beim FC Bayern II chaotisch zu.

Von Ralf Tögel und Benedikt Warmbrunn

Das mit der Glatze war eine wunderbare Gemeinsamkeit. Drei markante Männer, drei Denkerköpfe, drei Strategen. Pep Guardiola, Matthias Sammer, Erik ten Hag. Sie sollten die Zukunft des FC Bayern denken, der eine als Trainer der Profis, der andere als Sportvorstand, der dritte als Trainer der zweiten Mannschaft.

Guardiola und Sammer dürften in dieser Woche sehr angenehme Gedanken gehabt haben, als auch rechnerisch deutscher Meister. Ganz anders ten Hag. Er muss eine Zukunft des FC Bayern II denken, die zurzeit äußert ungewiss ist.

Die Mannschaft empfängt an diesem Freitag (19 Uhr) den FC Eintracht Bamberg, sie empfängt als Tabellenführer der Regionalliga Bayern. Doch es ist keine komfortable Situation. Der FC Bayern II hat in diesem Jahr erst ein Spiel gewonnen. "Als wir in der Vorrunde zehn Punkte Vorsprung hatten, haben wir uns zu sicher gefühlt", sagt Michael Tarnat, der Sportliche Leiter der Nachwuchsabteilung, "wir haben gedacht, es geht von alleine."

In der Winterpause, im Trainingslager in der Türkei, haben ten Hag und Tarnat daher mit jedem einzelnen Spieler gesprochen, es ging um zwei Punkte. Erstens um das Umschaltspiel nach einem Ballverlust. "Wir müssen viel, viel schneller spielen", sagt Tarnat drei Partien später. Zweitens um die Stimmung im Team. Auch dieses Problem ist nicht gelöst.

Saisonbilanz des FC Bayern

Top of the Peps

Wer sich im Umfeld der Mannschaft umhört, erfährt von chaotischen Zuständen, von Spielern, die sich überwinden müssen, zum Training zu fahren. Von zwei Lagern, die Probleme miteinander haben. Und mittendrin steht der Trainer. Schaut zu. Und greift nicht ein.

Erik ten Hag, 44, ist ein klassischer niederländischer Fußballtrainer. Er denkt das Spiel in Systemen, kann sich stundenlang vertiefen in die Details der Geometrie auf dem Rasen. Wer muss wann wo stehen, damit der Ball schnell zirkuliert und schließlich im Tor landet. Darum geht es ihm. Er denkt Fußball in Positionen, nicht in Personen. Ganz besonders denkt er Fußball nicht in Hierarchien. Trainer, Mannschaft, Ball, das ist seine Hierarchie.

Zu Beginn der Saison, als das Team 13 von 14 Spielen gewann, funktionierte diese theoretische Herangehensweise. Inzwischen zeigt sich jedoch, dass die Mannschaft nicht nur einen Taktiker benötigt. Sondern auch einen Pädagogen.