Zweite Fußball-Bundesliga Kapitän degradiert

Manchmal Grund zu feiern, doch so viel wie ihm gelang, misslang ihm auch: Ingolstadts Marvin Matip (mit Kapitänsbinde).

(Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Der Tabellenletzte FC Ingolstadt legt Marvin Matip, Robert Leipertz und Osayamen Osawe einen Vereinswechsel nahe. Der Fall Matip wiegt dabei besonders schwer. Jahrelang war er eine Stütze in der FCI-Defensive.

Von Johannes Kirchmeier

In seinem stärksten Saisonspiel köpfelte Marvin Matip zwei Tore gegen den MSV Duisburg, der Jubel über seinen Treffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit war gewaltig im Ingolstädter Sportpark. Endlich hatte der FCI wieder mal was zu feiern in der zweiten Fußball-Bundesliga. Nur gewinnen konnte er nicht: Matips erster gefährlicher Kopfball landete im eigenen Tor, die Partie im Oktober endete 1:1.

Daher steht dieses Spiel gegen den Abstiegskonkurrenten ein bisschen für die gesamte Saison des FCI-Kapitäns. Er mühte sich in der Hinrunde, doch mindestens so viel wie ihm gelang, misslang ihm auch. Die letzten vier Partien musste er als Zuschauer verfolgen. Nun hat ihn der Tabellenletzte auch noch degradiert. Matip darf an diesem Freitag nicht ins Trainingslager nach Alicante/Spanien (3. bis 11. Januar) mitreisen, sondern muss künftig mit der Regionalliga-U21 trainieren - genauso wie seine Teamkollegen Robert Leipertz und Osayamen Osawe, den der FCI erst vor der Saison verpflichtet hat. "Wir wünschen den Spielern, dass sie schon bald neue Aufgaben finden", sagte Geschäftsführer Harald Gärtner. Der Verein will sich flink von den drei Spielern trennen.

Der Fall Matip wiegt dabei besonders schwer. Jahrelang war der 33-Jährige eine Stütze in der FCI-Defensive, und bis auf diese Saison als Leistungsträger unumstritten. Er lief 278 Mal für den Klub auf und ist damit Rekordspieler des erst 2004 gegründeten Vereins. Seit Herbst 2013 war er Kapitän, er führte den Klub zwei Jahre später in die Bundesliga, in der sich der FCI zwei Jahre lang hielt. Neben ihm ist mittlerweile nur noch Almog Cohen seit der Aufstiegssaison Teil des Ingolstädter Kaders. Der Israeli könnte bald allein sein: In einem halben Jahr läuft der Vertrag von Matip aus. Die Ausbootung direkt vor dem Start ins Trainingslager deutet nun darauf hin, dass seine lange erfolgreiche Zeit beim FCI noch viel früher enden wird.