bedeckt München 22°

Zweite Bundesliga:1860 verliert Abstiegsduell gegen Duisburg

MSV Duisburg - TSV 1860 München

Der Duisburger Torschütze zum 2:1 Victor Obinna (verdeckt) jubelt mit der Mannschaft.

(Foto: dpa)

Die Münchner unterliegen beim Tabellenletzten trotz 1:0-Führung - während die Konkurrenz aus Paderborn punktet.

Der MSV Duisburg, Tabellenletzter der Zweiten Fußballbundesliga, hat im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg erzielt. Durch das glückliche 2:1 (0:0) gegen den Tabellenvorletzten 1860 München liegt der MSV nun mit 25 Punkten gleichauf mit den Löwen und schöpft vier Spieltage vor Saisonende noch einmal Hoffnung. Beide Teams haben nun drei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

Victor Obinna (85.) und der eingewechselte Thomas Bröker mit einem höchst umstrittenen Treffer sorgten für den MSV-Sieg. Brökers Kopfball sprang vom Innenpfosten Richtung Linie, Torhüter Stefan Ortega faustete den Ball weg, doch Schiedsrichter Thorben Siewer ließ den Treffer gelten. Zuvor hatte Michael Liendl (64.) München, das zudem nach Gelb-Rot gegen Milos Degenek die letzten zehn Minuten in Unterzahl spielte, in Führung gebracht.

Unmittelbar vor der Partie musste Löwen-Trainer Benno Möhlmann personell reagieren. Da Kapitän Christopher Schindler beim Aufwärmen über Übelkeit klagte, rückte Daniel Adlung in die Startformation. 22 482 Zuschauer sahen eine Partie auf überschaubarem Niveau. Im ersten Durchgang agierten beide Seiten überaus vorsichtig, ohne sich Torchancen zu erspielen.

Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Erst nach einer Stunde brachen die Gäste wie aus dem Nichts den Bann. Liendl zog aus gut 25 Metern ab und versenkte den Ball im rechten Torwinkel. Doch Brökers Phantomtor brachte den MSV wieder ins Spiel, Obinnas Treffer in Überzahl ließ die Duisburger Fans jubeln.

Paderborn erzielt wichtigen Sieg

Der SC Paderborn hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen enorm wichtigen Auswärtssieg eingefahren und Falko Götz sein Debüt auf der Trainerbank des FSV Frankfurt kräftig verdorben. Im Kellerduell am Bornheimer Hang gewann die Mannschaft von Trainer René Müller mit 2:0 (0:0) und kletterte auf den Relegationsplatz.

Matchwinner für die Gäste war Moritz Stoppelkamp, der beide Treffer erzielte (50. und 65. Minute). Die Frankfurter, die in der Vorwoche Trainer Thomas Oral nach sieben Partien ohne Sieg entlassen hatten, haben nach der dritten Niederlage in Serie als Vierzehnter nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Paderborn.

In einer gänzlich ereignislosen ersten Hälfte waren beide Mannschaften den Beweis ihrer Zweitliga-Tauglichkeit zunächst schuldig geblieben. Frankfurts Fanol Perdedaj gab den einzigen Torschuss ab, ansonsten gab es keinerlei nennenswerte Offensivaktionen.

Nach dem Seitenwechsel wurde es plötzlich turbulent. Erst hatte Besar Halimi in der 46. Minute die große Möglichkeit zur Führung für die Gastgeber, dann umkurvte Stoppelkamp nach unfreiwilliger Vorarbeit von Perdedaj FSV-Keeper André Weis zur völlig überraschenden Gäste-Führung. Frankfurt erhöhte anschließend das Tempo, blieb jedoch weiterhin harmlos, sodass erneut Stoppelkamp die Partie entschied.