Zwei Monate vor Eröffnungsspiel Brasilien arbeitet am WM-Fieber

Hat diamantenes Haar: Pelé.

(Foto: dpa)

Pelés Diamanten, Scolaris Sex-Vorschriften: Zwei Monate vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft dringen kuriose Meldungen aus dem Gastgeberland Brasilien. Ein Vorgeschmack auf eine WM der Extreme.

Noch zwei Monate sind es bis zur Fußball-WM in Brasilien, und bei den Gastgebern steigt die Betriebstemperatur allmählich in den rötlichen Bereich. Mit besonderer Akribie wird der WM-Titel im eigenen Land geplant - auch in Bereichen, die mit Fußball erst auf den dritten oder vierten Blick etwas zu tun haben.

Da wäre zunächst Pelé, die brasilianische Fußballlegende, die nun einen äußerst speziellen Fan-Artikel auf den Markt gebracht hat. Aus den Haaren des früheren Weltklassespielers wurden 1283 Diamanten hergestellt, durchnummeriert nach den dokumentierten Toren des Ballkünstlers.

Das unter hohem Druck und extremer Hitze hergestellte Souvenir ist allerdings nicht ganz günstig: Pro Stück kosten die Edelsteine 7500 Dollar (rund 5500 Euro). Bei der Herstellung wird der Kohlenstoff aus den Haaren durch Hitze und Chlor in Graphit verwandelt.

Sportticker Blatter kritisiert "jahrelange Untätigkeit" beim Stadionbau
Sporticker
Fußball-WM in Brasilien

Blatter kritisiert "jahrelange Untätigkeit" beim Stadionbau

Sepp Blatter rügt die Verzögerungen beim Bau der WM-Stadien in Brasilien. Hamilton und Rosberg sind im ersten freien Training zum GP von Bahrain am schnellsten. Die deutschen Ringer verpassen bei der EM in Vantaa eine Medaille.

Scolari verbietet "Akrobatik-Sex"

Etwas näher dran am Sport auf dem Rasen (wenn auch nur unwesentlich) ist diese Meldung: Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari soll seinen Landsleuten den WM-Titel bescheren, und er plant diesen Triumph offenbar bis ins kleinste Detail.

Scolari verbietet deshalb seinen Spielern während der WM aus Angst vor möglichen Verletzungen "Akrobatik-Sex".

"Wenn es normaler Sex ist, in Ordnung", antwortete der 65-Jährige am Montag auf eine Frage von Journalisten, ob den Spielern der Beischlaf gestattet sei. Aber es gebe "bestimmte Formen, bestimmte Arten und andere Menschen, die Akrobatik vollführen" - das gehe nicht.

Das im März eingeweihte Trainingszentrum des brasilianischen Teams, Granja Comary, bei Teresópolis im Südosten des Landes ist seit der Renovierung mit Einzelzimmern für die Spieler ausgestattet. Brasilien startet im Eröffnungsspiel in São Paulo gegen Kroatien in das Turnier.

Die Fußballwelt darf gespannt sein, mit welchen schönen Nachrichten sie bis dahin aus Brasilien versorgt wird.