Süddeutsche Zeitung

Zukunft des DFB:Gefährliches "Unschlagbar"-Siegel

Nach dem WM-Triumph wird der Fußball-Nationalmannschaft eine glorreiche Zukunft prophezeit. Die Älteren - auch Klose - könnten weiterspielen, Talente stehen bereit und Trainer Löw wird wahrscheinlich bleiben. Dennoch steht ein Umbruch an.

Von Thomas Hummel, Rio de Janeiro

Lissabon beachtete die deutschen Weltmeister höchstens nebenbei. Nur 12 000 Zuschauer seien gekommen an diesem 29. August 1990, erinnert sich Wolfgang Niersbach. Er war damals Pressesprecher der Nationalmannschaft und musste das Dilemma moderieren. Wie konnte der Deutsche Fußball-Bund nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft nur dieses Testspiel vereinbaren? Portugal gegen Deutschland, ein nichtssagender Test an der Peripherie Europas. Berti Vogts durfte sich erstmals Bundestrainer nennen, Lothar Matthäus schoss das 1:0, und ein gewisser Rui Aquas glich aus. "Stimmung haben nur ein paar Marinesoldaten gemacht, die zufällig da waren", erzählte Niersbach.

Als heutigem Präsidenten des DFB durfte Niersbach so ein Missgeschick nicht passieren - und es ist ihm nicht passiert. Anfang September wird sich die deutsche Weltmeister-Mannschaft von 2014 zum ersten Wiedersehen treffen und ein Freundschaftsspiel austragen. Das Treffen ist längst vereinbart. In Düsseldorf. Gegen Argentinien. Die Wiederholung des Endspiels von Rio, mehr geht nicht.

Die Frage, wie es mit einer Mannschaft weitergeht, nachdem sie den Gipfel aller Gipfel erreicht hat, beschäftigt stets die Fußballwelt. Nach dem Titel 1954 wurden die Helden von Bern derart verehrt, dass einige den Boden unter den Füßen verloren haben. 1974 erklärten sogar recht junge Spieler wie Gerd Müller oder Paul Breitner spontan ihren Rücktritt vom DFB. Aus dem Jahr 1990 blieb vor allem der Hobby-Prophet Franz Beckenbauer in Erinnerung, der glaubte: Durch die Zusammenführung der West-Weltmeister und der Ost-Kicker werde der deutsche Fußball "auf Jahre hinaus unschlagbar sein". Sein Nachfolger Vogts dürfte ihn für diesen Satz verflucht haben. Er musste erkennen, dass dem keineswegs so war.

Angesprochen, ob die DFB-Elf nun die Spanier nachahmen wolle, die nach dem WM-Titel 2010 auch die Europameisterschaft 2012 gewannen (übrigens auch schon die EM 2008), wagte sich Niersbach im Keller des Estádio do Maracanã an das Unwort der DFB-Historie heran. "Jetzt sind wir fast schon wieder bei dem gefährlichen Wort 'unschlagbar'", sagte er und wich sogleich einen großen Schritt zurück. Damit wollte er nun wirklich nichts zu tun haben. Obgleich er anschließend ausführte, warum die Nationalmannschaft auch in Zukunft nicht von vielen Gegner besiegt werden dürfte. "Was uns zuversichtlich stimmt, ist, dass einige nachrücken", erklärte der DFB-Präsident.

Der verletzte Marco Reus zum Beispiel, dem die Mitspieler noch aus der Kabine heraus einen Gruß schickten, indem sie ein Bild mit seinem Trikot aufnahmen. Sven und Lars Bender, İlkay Gündoğan, Marcel Schmelzer oder Mario Gomez fehlten ebenfalls in Brasilien wegen Blessuren. Talente wie Robin Knoche aus Wolfsburg, Serge Gnabry vom FC Arsenal oder Julian Brandt von Bayer Leverkusen eignen sich gerade die Wettkampfhärte des Profibetriebs an.

Löw braucht neuen Freistoß-Trainer

Ob sie allerdings einen Platz finden, hängt vom Personal ab, das in Brasilien Weltmeister wurde. Erik Durm, Matthias Ginter, Shkodran Mustafi, Julian Draxler, Christoph Kramer - in den hinteren Reihen verdienten sich Neulinge ihre Meriten, von denen keiner älter als 23 Jahre alt ist. Auch von den Etablierten hatte alleine Philipp Lahm vor dem Turnier die Grenze von 30 Jahren überschritten. Bis zur Europameisterschaft in Frankreich 2016 dürften alle noch dabei sein.

Miroslav Klose zählt in dieser Rechnung übrigens nicht, denn bei ihm spielt Alter bekanntlich keine Rolle. Respektlose Menschen fragten ihn, ob er denn nun aufhöre nach dieser WM. Klose antwortete, er müsse erst ein "paar Nächte darüber schlafen" und werde dann die richtige Entscheidung für sich treffen. Bundestrainer Joachim Löw erklärte: "Dem Miro ist alles zuzutrauen, vielleicht spielt er ja noch vier Jahre." Dann stünde zwar in seinem Pass, dass er bereits 40 Jahre alt sei. Für zwei Tore in der Gruppenphase sollte es dennoch reichen. Er muss seinen WM-Torrekord schließlich gegen Thomas Müller verteidigen, bei dem Alter ebenfalls nie eine Rolle spielen wird.

Niersbach erklärte zudem, dass sich der DFB keinen neuen Bundestrainer suchen muss. Auch wenn sich der aktuelle nun Weltmeister nennen kann. Joachim Löw werde weitermachen bis 2016, der Vertrag werde erfüllt, sagte der Präsident. Auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff erklärte: "Wie ich Jogi die ganzen Tage gesehen habe, überhaupt die ganzen Wochen, gehe ich davon aus, dass wir weitermachen."

Das Trainerteam verliert allerdings Hansi Flick. Der Assistent wechselt auf den Posten des Sportdirektors. Das weiß Löw seit einiger Zeit, er muss sich nun einen neuen suchen. Spekulationen, wer das sein könnte, sprießen in den Weltmeister-Himmel. Doch fundierte Nachrichten sind darüber nicht bekannt. Es sollte auf jeden Fall jemand sein, der Ahnung von der Ausführung guter Standardsituationen hat. Allein mit dieser Qualität hat sich Flick seinen Anteil am deutschen WM-Sieg gesichert. Einige Partien entschieden die Deutschen mit dem so einfach aussehenden Flanke-Tor-Prinzip. Fast auch das Finale, als Benedikt Höwedes völlig freistehend den Ball an den Pfosten köpfte.

Bis zu all diesen Überlegungen muss die DFB-Gruppe noch die nähere Zukunft meistern. Die Weltmeister präsentieren in Berlin den Pokal in einem offenen Truck der Menge. Auf einem 30 Meter langen Laufsteg geht es durch die Fans am Brandenburger Tor. Sanitäter stehen bereit, falls Bastian Schweinsteiger auf halbem Wege Krämpfe bekommt.

Niersbach verband mit einer Erinnerung an 1990 noch einen Wunsch für den deutschen Fußball. Damals seien bald darauf 100 000 Kinder neu in die Vereine geströmt, "wenn wir das wieder schaffen sollten, wäre das toll", sagte er. Die anderen Sportarten dürften sich darüber weniger freuen. Aber das kann einem Präsidenten des DFB auch egal sein.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2047116
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dd
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.