Nico Rosberg

Auf die Frage, wie lange es in der schwierigen Beziehung mit Teamkollege Lewis Hamilton noch gutgehen kann, fällt dem erneut am Saisonziel Titelgewinn gescheiterten Wiesbadener nur ein lakonisches "weiß nich" ein. Die Aktion in der ersten Kurve, als ihn der Gegenspieler nach außen drückte und die Räder der beiden kollidierten, ging Rosberg "einen großen Schritt zu weit". Verloren hat er das Rennen selbst, durch einen Fehler in der 49. Runde. Jetzt geht es für Mercedes-Teamchef Toto Wolff darum, die Streithähne so zu befrieden, dass Mercedes in der kommenden Saison einen dritten Konstrukteurstitel holt. Was Rosberg wirklich über die Aktionen seines Inteamfeindes denkt, will er nicht sagen: "Da muss ich aufpassen, das gibt 'ne Headline, so tief will ich nicht gehen." Eine Aussprache zwischen den beiden soll es noch vor dem nächsten Rennen am Wochenende in Mexiko geben.

Bild: dpa 26. Oktober 2015, 10:432015-10-26 10:43:22 © SZ.de/sonn/rus